Automobilrevue.de

Edles aus dem Königsreich ab 150.000,- Euro
Bentley MSB ergänzt Modellpalette ab 2003 nach unten

Ex Audi-Boss Paefgen gibt Gas. Die zum Volkswagenkonzern gehörende Nobelmarke Bentley, deren Leitung Paefgen vor wenigen Wochen übertragen wurde, wird schon im nächsten Jahr das MSB (Mid Size Bentley) genannte Projekt präsentieren.

Der Bentley MSB soll die Modellpalette nach unten erweitern und dafür Sorge tragen, das Absatzvolumen (2001: 1.345 weltweit verkaufte Autos) kräftig zu steigern. Rund 7.000 Einheiten pro Jahr möchten die Engländer an den Mann bringen. Als einer der wichtigsten Punkte stand deshalb im Lastenheft, den Einstandspreis unter die 150.000 Euro Schwelle zu drücken. Nicht gerade ein Schnäppchen, doch unter dem Aspekt, das ein neuer Bentley erst ab 233.350 Euro zu bekommen ist, ein deutliches Zeichen, in welche Richtung der Weg der traditionsreichen Marke führen wird.

Um den Preis zu drücken müssen zahlreiche Komponenten des VW Phaetons herhalten. So stammt zum Beispiel die Bodengruppe mit Radaufhängungen, Antriebsstrang (Allrad) und die Luftfederung vom Spitzenmodell aus Dresden. Auch der aus Audi A8 und VW Phaeton bekannte 6.0 Liter V12 Motor wird im Bentley zum Einsatz kommen, jedoch deutlich leistungsgesteigert. Zwei Turbolader blasen den Kraftprotz von 309 kW (420 PS) auf rund 404 kW (550 PS) auf, das Drehmoment wird dann ebenfalls deutlich explodieren und statt 550 Nm sagenhafte 650 Nm betragen.

In der Länge wird der Bentley, den es in zwei Karosserievarianten als Coupé und Limousine geben wird, die magische Fünfmeter-Schwelle deutlich überschreiten. Hauptwettbewerber sind Mercedes S-Klasse, BMW 7er und der Jaguar XJ-Nachfolger, der im Herbst der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.
(dio)

Bentley MSB

Bentley MSB

Bentley MSB


<<< vorger Bericht zurück zur Übersicht nächster bericht >>>