Automobilrevue.de

Zurück zum Ursprung
Chevrolet Captiva 2.4 LS 5-Sitzer

Chevrolet gibt mächtig Gas und baut mit dem neuen Crossover Captiva im Wachstumssegment der SUV seine Produktpalette weiter aus. Bislang eher bekannt für große, durstige Wagen, wagt sich Chevrolet damit erstmals auf neues Terrain. Wie sich der gezähmte Korea-Amerikaner durch den europäischen Straßendschungel schlägt erfahren Sie hier. www.automobilrevue.de brauste mit dem kleinsten aller Chevy SUV’s über schnelle Autobahnen, kurvige Alpenstraßen und durch die chaotische rushhour von Paris.

Bislang war die noch junge Marke mit dem traditionsreichen Namen bekannt für kleine und preiswerte Automobile. Doch mit dem neuen Captiva, der in Kooperation mit der GM-Tochter Opel entwickelt wurde und in Südkorea vom Band läuft, greift man jetzt auf allen Fronten selbstbewußt an. Doch wer nun glaubt, das wichtigste Kernmerkmal – nämlich ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis - der ehemals als Daewoo hierzulande vermarkteten Automobile sei abhanden gekommen, der irrt. Das Gegenteil ist der Fall, denn die Koreaner bieten neben hohen Nutzen und einem sportlich-starken Design einen attraktiven Einstandspreis von 22.490 Euro für den fünfsitzigen Benziner mit Frontantrieb. Ein neues Markenimage, dem ein Hauch von Sehnsucht, unendlichen Highways und ein wenig Verruchtheit umweht, gibt’s als Bonus mit dazu.

Die hohe Frontpartie mit dem großen Chevrolet-Emblem wirkt wuchtig und dominant und harmoniert prächtig mit dem SUV typischen Offroad-Look. Überhaupt haben sich die Designer große Mühe gegeben und mit dem 4,64 Meter langen Captiva ein ungemein harmonisch wirkendes Fahrzeug auf die Räder gestellt, das rein optisch auch locker in die 40.000 Euro-Klasse passen würde.

Durchzugsschwacher Motor

Als erste Bewährungsprobe scheuchten unsere Testfahrer den Chevy mit Karacho die A5 Richtung Schweizer Grenze. Doch Schnellfahren ist nicht unbedingt die große Stärke des 2.4 Liter Benziners, der 100 kW/136 PS leistet und mit langem Anlauf bis zu 185 km/h rennt. Bis Tempo 140 beschleunigt der Captiva ausreichend gut, doch darüber geht’s nur noch zäh voran. Das üppige Leergewicht von über 1,7 Tonnen, die große Stirnfläche und der etwas schwachbrüstige Motor verhindern hohe Geschwindigkeiten. Also Tempomat auf 150 km/h gesetzt, die Johnny Cash CD ins serienmäßige Radio reingeschoben und dem entspannten Cruisen steht nichts mehr im Wege. Leider ist die hohe Geräuschkulisse stets allgegenwärtig, der fehlende sechste Gang sehr wünschenswert. Auch mit der Laufkultur des gequält klingenden Vierzylinders ist es nicht unbedingt zum Besten bestellt, ein wenig mehr Souveränität würde dem Antriebsaggregat nicht schaden.

Beim entspannten gleiten zeigt der Captiva dann aber seine Sonnenseiten. Die Federung ist ausgeglichen und kontert fiesen Querfugen der Betonplatten auf der A5 zwischen Frankfurt und Darmstadt überlegen. Die bequemen Sitze sind rückenschonend (Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze) und lassen längere Fahrten nicht zum Fall für den Orthopäden werden. Lediglich sehr große Fahrer ab 1,90m stoßen mit dem Knie an die Mittelkonsole und wünschen sich einen längeren Verstellbereich des Sitzes. Das Lenkrad ist leider nur in der Höhe, nicht aber in der Längsachse verstellbar, was zu weit durchgestreckten Armen führt.

Reich an Ablagen und versteckten Fächern

Dafür stößt der großzügige und modern gestaltete Innenraum beim Testteam auf viel Sympathie. Der Materialmix hinterläßt einen guten Qualitätseindruck und das Cockpit ist frisch und freundlich gestylt. Die Anordnung der Schalter und Instrumente sinnvoll und logisch, so daß die Bedienung auch für Chevrolet-Neulinge keinen Griff zum Handbuch erfordert. Pingelige Fahrer stören sich allenfalls an unbeleuchteten Lenkradtasten, die Nachts nur fummelig zu bedienen sind. Der formschöne Handbremshebel wird von den obligatorischen Cupholdern, die unsere heiß dampfenden Kaffeebecher sicher aufnehmen, flankiert. Die zahlreichen Ablagemöglichkeiten durchziehen den gesamten Wagen und lassen so das Interieur ordentlich und aufgeräumt wirken. Versteckte Geheimfächer nehmen Dinge auf, die nicht für jedermanns Blick bestimmt sind. Der doppelte Boden im großzügigen, 465 Liter fassenden Kofferraum besitzt weitere Fächer für allerlei Reiseutensilien wie beispielsweise unsere matschverschmierten Gummistiefel oder ein Sixpack Bier für den Feierabend. Obwohl das besser in einer Kühlbox untergebracht wäre, für die es drei 12V-Anschlüsse vorne, hinten und im Gepäckabteil gibt.

Die Fondpassagiere freuen sich über in der Neigung verstellbare Rückenlehnen und großzügig bemessenen Fußraum. Alternativ läßt sich das Gestühl mit einem Handgriff umklappen und in eine ebene Ladefläche verwandeln, der Chevy schluckt dann bis zu 930 Liter Gepäck. Vorsicht ist jedoch beim Beladen geboten, denn die Kofferraumklappe öffnet sich für groß gewachsene Personen nicht weit genug nach oben so daß wir uns hier mehrfach den Kopf angeschlagen haben. Optional ist eine dritte Sitzreihe erhältlich, die auf längeren Fahrten aber nur für Kinder zu empfehlen ist. Das dann das nutzbare Kofferraumvolumen gegen Null geht, bedarf keiner weiteren Erklärung.

Optional dritte Sitzreihe

Auf kurvigen Schweizer Gebirgsstraßen verhält sich das schwere Fahrzeug mit dem hohen Schwerpunkt fühlbar unwohler als auf langen Geraden. Eine allzu flotte Fahrweise führt dabei zu deutlichem Wanken und zu einer leichten Tendenz zum Untersteuern. Als elektronischer Schutzengel wacht serienmäßig ein ESP-System darüber, daß der Captiva immer dahin fährt, wohin ihn der Fahrer lenkt. Innenbelüftete Scheibenbremsen an allen Rädern und ein modernes ABS-System verhindern jedoch kritische Situationen bereits im Ansatz.

Im hektischen Stadtverkehr von Paris kommt einem die hohe Sitzposition zugute. Obwohl die Karosserie des Chevrolet im Windkanal abgerundet wurde, behält man einen guten Überblick, zu der die großen Außenspiegel ihren Teil beitragen. Der große Wendekreis und die fehlende Einparkhilfe des Testwagens machen Rangiermanöver allerdings abenteuerlich. Ein wenig abenteuerlich ist auch der Testverbrauch, im Schnitt genehmigte sich der Captiva 11,1 Liter auf 100 km, was in erster Linie auf den durchzugsschwachen Motor zurückzuführen ist, der mit dem Gaspedal bei Laune gehalten werden will.

Wenig sparsam geht der Chevy allerdings auch mit der Serienausstattung um. Schon beim Basismodell LS zählen unter anderem elektrische Fensterheber rundum, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Scheibenwischer mit geschwindigkeitsabhängiger Intervall-Schaltung, separat zu öffnende Heckscheibe, Dachreling sowie eine hochwertige Audioanlage mit sechs Lautsprechern, RDS-Radio und CD-Spieler mit MP3-Funktion zu den Annehmlichkeiten.

Fazit

Mit dem Captiva ist Chevrolet ein guter Wurf gelungen. Das moderne und formschöne Soft-SUV eignet sich hervorragend für längere Touren mit Familie und reichlich Gepäck. Wer auf Allrad und Offroad verzichten kann bekommt ab 22.490 Euro ein ordentlich ausgestattetes Fahrzeug mit guten Fahreigenschaften. Unsere Empfehlung ist die 2.0 Dieselversion mit 110 kw/150 PS, die allerdings 6.100 Euro Aufpreis kostet.

Technische Daten
(Werksangaben)

Motorbauart/Zylinderanzahl

Vierzylinder-Reihenmotor

Hubraum [cm3]

2.405

Leistung [kw/PS] bei U/min

100/136 bei 5.000

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

220 bei 2.200

Antrieb

Frontantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4.635 x 1.850 x 1.755

Radstand [mm]

2.705

Leergewicht / Zuladung [kg]

1.730

Kofferraum [L]

465 – 930

Tankinhalt [L]

65

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

185

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

11,5

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

8,9 Super 95

Grundpreis [Euro]

22.490


Chevrolet/Daewoo bei ww.automobilrevue.de:

Chevrolet Bel Air (Chevrolet USA)

Chevy Camaro Concept (Chevrolet USA)

Chevrolet Nubira (Chevrolet Korea)

Chevrolet S3X (Chevrolet USA)

Daewoo Evanda

Daewoo Kalos

Daewoo Lacetti

Daewoo Lacetti Biarritz

Daewoo Matiz

Daewoo Rezzo

Daewoo Vada

Weitere Informationen zu Chevrolet finden Sie unter:
www.chevrolet.de

Fotos: Achmad Setiawan

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS

Chevrolet Captiva 2.4 LS


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>