Automobilrevue.de

Audi R8 – ein Le-Mans-Sportwagen geht in Serie

Aus der auf der IAA 2003 gezeigten Studie „Le Mans“ ist ein Seriensportwagen geworden. Verändert hat sich auf Grund des Publikumzuspruchs nicht viel seitdem. 309 KW / 420 PS treiben den Boliden an und so ist es nicht verwunderlich, daß die 0 auf 100 km/h in 4,6 s abgehakt werden. Der 4,2-Liter-FSI-V8-Mittelmotor versteht seinen Job, benötigt dafür 13,6 l/100km kombiniert. Dafür treibt er permanent alle vier Reifen mit 430 Nm an und lässt echten Fahrspaß aufkommen. Aerodynamisch mit Singleframe Kühlergrill zwischen den geschwungenen Scheinwerfern, breiten Lufteinlässen und den sideblades lassen den R8 überall zum Blickfang werden. Der Aluminium Spaceframe oder das adaptive Dämpfersystem von Audi mit dem viel versprechenden Namen „magnetic ride“ zeigen deutlich den sportlichen Renncharakter des Audi R8.

Serienmäßig wird es den R8 mit der klassischen H-Schaltung geben und gegen Aufpreis entweder ein sequenzielles am Wählhebel oder per Lenkradpaddel zu bedienendes Sechsgang-Getriebe. Wer möchte kann mit der R-Tronic auch ein Automatik Getriebe erhalten.
Beim „leistungsorientierten Sportwagen“, wie Audi ihn nennt, dominiert auch im Inneren der Bezug zum Sport wie zum Beispiel die monoposto-Optik des Cockpits. Trotzdem ist die Bedienung fahrerorientiert und besitzt Ähnlichkeit zum A8.

Ab 104.400 Euro muss man für das Rennwagengefühl investieren, das sind aber immer noch 46.000 Euro weniger als beim Lamborghini Gallardo. In jedem Fall rundet Audi mit diesem rassigen Imageträger seine Modellpalette ab.

Im Werk Neckarsulm bereitet man sich auf die geplante Markteinführung des R8 im zweiten Quartal 2007 auf die Serienproduktion vor. Bis dahin heißt es aber noch Benzin- und Reifengeruch aus der Retorte schnüffeln und auf das wirkliche Rennwagengefühl warten. (tor)

Audi R8

Audi R8

Audi R8

Audi R8

Audi R8

Audi R8

Audi R8

Audi R8

Audi R8


<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>