Automobilrevue.de

Viel Auto pro Euro
Chevrolet Nubira

Vorbei die Zeiten, in denen man bei Daewoo veraltete Technik verpackt in Barockdesign bekam. Seit Jahresanfang werden auch in Deutschland die Daewoo-Modelle als
Chevrolet angeboten. Das sich der Namenswechsel gelohnt hat, belegen eindrucksvoll die aktuellen Verkaufszahlen. So konnte man sich in Deutschland über ein hervorragendes Quartalsergebniss mit rund 4.600 Neuzulassungen freuen, das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Wachstum von rund 28 Prozent bedeutet. Zu diesem Ergebniss tragen in erster Linie die Modelle Nubira, Nubira Kombi und Lacetti (Schrägheck) bei. www.automobilrevue.de berichtet, wie sich die aktuellen Nubira-Modelle im hart umkäpften Wettbewerb behaupten.

Während in Deutschland kompakte Stufenhecklimousinen traditionell ein eher stiefmütterliches dasein fristen, sind praktische Kombis bei den Käufern sehr beliebt. Dabei lässt sich die Nubira Limousine mit ein paar Extras aus dem Chevrolet Zubehörprogramm ganz ordentlich aufpäppeln und sorgt so für einen sportlich-dynamischen Auftritt, den man der Marke bislang gar nicht zugetraut hat. Vier Alufelgen mit Niederquerschnittsbereifung, ein kecker Heckspoiler, die ins Auge springende blaue Metallic-Lackierung sowie viel Chrom und Holz im Innenraum machen aus dem Biedermann einen Eye-Catcher, der wie aus einem Guss wirkt. Schon wenn man den Nubira das erste mal sieht, sind alle Bedenken ob eines konservativen Autos schnell verflogen.

Italienischer Chic im Interieur

Gepaart mit ordentlichem Platzangebot hinterlässt die Limousine einen guten Eindruck, der sich auch im Innenraum fortsetzt. Dort fallen viele kleine Details auf, die das Fahren angenehm gestalten. So sind die zahlreichen Ablagemöglichkeiten vorne und hinten, eine gut ausgestattete Mittelkonsole mit verschliessbarem Fach und Getränkehaltern in der richtigen Höhe sowie die ausklapbare Armlehne mit Getränkehaltern auf der Rücksitzbank nur ein paar Dinge, die zum wohlbefinden der Passagiere beitragen. Die schönen Holzimitatleisten wirken hochwertig und heben sich positiv von der ansonsten eher grauen Plastiktristesse ab, auch die Verarbeitungsqualität stimmt im Nubira. Die Metallimitate an Lenkrad, Lüftungsdüsen und Mittelkonsole lassen ein wenig italiensches Flair ins Interieur und würden auch einem Alfa Romeo gut stehen. Lediglich die billig wirkenden Plüschsitze wirken völlig deplaziert und wollen so gar nicht ins sportlich-elegante Ensemble passen, sind jedoch durchaus bequem und lassen auch auf Langstrecken keine Kreuzschmerzen aufkommen.

Kritik ist auch an der Fernentriegelung für den Kofferraum angebracht, deren Knopf seltsam platziert war und dazu auch noch in der Farbe der Seitenverkleidung gehalten ist. Den muss man erst mal finden. Und wenn man ihn dann – wie so mancher unserer Testfahrer - aus Neugierde während der Fahrt drückt, geht der Kofferraum auf und zwingt so zum anhalten. Merkwürdig auch die Anordnung des Tankklappen-Öffners, der erst nach einem Blick ins Handbuch entdeckt wurde. Ist der Kofferraum aber erstmal geöffnet, steht dem Beladen nichts mehr im Wege. Sage und schreibe sieben Getränkekisten passen problemlos in die 4,50 Meter lange Limousine. Wem das nicht reicht, der klappt einfach die Rücksitzlehnen um.

Der Motor erfüllt nur die Euro-3-Abgasnorm

Der 1.8-Liter Vierzylinder stammt aus dem GM-Regal und leistet stramme 90 kW/122 PS. Damit rennt der Nubira beachtliche 194 km/h und beschleunigt in 9,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Hierbei ist fleissiges Schalten angesagt um den Motor bei Laune zu halten, was jedoch mit der präzise abgestimmten Fünfgangschaltung kein Problem ist. Lediglich die Schaltwege könnten etwas kürzer sein. Der Verbrauch im EU-Drittelmix ist mit 7,5Liter Super/100 km angemessen und geht in Ordnung. Ein dramatisches Manko ist hingegen, das der Chevrolet nur die Euro-3-Abgasnorm erfüllt und ein Dieselantrieb bislang leider nicht lieferbar ist. Nichts auszusetzten gibt es beim Fahrverhalten, die weichgängige Lenkung gehorcht auf kleinste Lenkbefehle und das Fahrwerk meistert fast alle Unebenheiten problemlos.

Die von uns gefahrene Topversion CDX bringt von Haus aus eine komplette Serienausstattung mit, zu der neben vier elektrischen Fensterhebern, Klimaautomatik, Radio mit CD-Wechsler und Multifunktionslenkrad, Lordosenstützte für Fahrer- und Beifahrersitz sowie eine Traktionskontrolle gehören. Lücken gibt es hingegen bei der Sicherheitsausstattung, die ABS, elektronisch Bremskraftverteilung (EBD) und vier Airbags umfasst. Seitenairbags hinten oder ESP? Fehlanzeige.

Der Kombi ist kaum teurer als die Limousine


Grösster Wettbewerbsvorteil der Nubira Limousine ist ihr attraktiver Preis, der für die Basisausführung 1.6 SE (80 kW/109 PS) bei nur 14.390 Euro liegt. Der stärkere 1.8-Liter-Motor bleibt dem Topmodell CDX vorbehalten, für das 16.790 Euro fällig werden. Hauptkonkurrent für den Rucksack-Chevy dürfte jedoch der Nubira Kombi sein, der nur 200 Euro mehr kostet und alles noch ein bisschen besser kann als die Limousine. In der Optik gibt er sich deutlich zurückhaltener als die Limousine und gefällt durch die von Pininfarina geschaffene elegante Linienführung. Eine serienmässige Dachreling gibt ihm dabei den letzten Schliff. Die Rücksitzlehne ist asymmetrisch umklappbar und schafft so Platz für bis zu 1.410 Liter Gepäck. Nur der enge Abstand zwischen den Radkästen schränkt die Beladungsfreiheit etwas ein.

Fazit

Reichlich Platz, viel Ausstattung, kleiner Preis – damit hält der Chevrolet Nubira alle Trümpfe in der Hand. Das gefällige Design und die saubere Verarbeitung machen den Nubira zum Geheimtipp. Kleinere Schwächen wie die billigen Plüschsitzte und die versteckte Anordnung einiger Knöpfe können dabei getrost in Kauf genommen werden. Grösstes Manko sind die Euro3-Abgasnorm und der fehlende Diesel.
(dio)

Technische Daten

(Werksangaben)

Motorbauart/Zylinderanzahl

Vierzylinder-Reihenmotor

Hubraum [cm3]

1.799

Leistung [kw/PS] bei U/min

90/122 bei 5.800

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

165 bei 4.000

Antrieb

Frontantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4.500x1.725x1.445 (Limousine) 4.580x1.725x1.500 (Kombi)

Radstand [mm]

2.600

Leergewicht / Zuladung [kg]

1.285/410 (Limsousine) 1.355/515 (Kombi)

Kofferraum [L]

405 (Limousine) 400-1.410 (Kombi)

Tankinhalt [L]

60

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

194

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

9,5

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

7,5 Super 95

Grundpreis [Euro]

16.790

Chevrolet/Daewoo bei ww.automobilrevue.de:

Chevrolet Bel Air

Daewoo Evanda

Daewoo Kalos

Daewoo Lacetti

Daewoo Lacetti Biarritz

Daewoo Matiz

Daewoo Rezzo

Daewoo Vada

Weitere Informationen zu Chevrolet finden Sie unter:
www.chevrolet.de

Fotos: Thomas Oelschläger

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi

Chevrolet Nubira Kombi


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>