Automobilrevue.de

Diesel für Deutschland

Seit dem 18. November 2005 erweitert Chrysler seine Motorenpalette für deutsche Kunden um ein neues 3.0 Liter V6 Dieselaggregat. Dieses findet fortan Verwendung in den Modellen 300 C und Jeep Grand Cherokee.


Für die beiden Modelle des Chrysler 300C (Limousine und Touring) ist es der erste Dieselmotor überhaupt. Bisher waren nur reine Benziner, von 2,7 Liter und 3,5 Liter V6 sowie dem legendären 5,7 Liter-HEMI-V8 verfügbar. Der 3.0 CRD V6 dürfte alle Kunden, die sich bisher einen starken Dieselmotor in der großen Baureihe von Chrysler wünschten, befriedigen. Das Voll-Aluminium-Triebwerk bietet mit 160 kW (218 PS) eine außergewöhnliche Leistung und mit 510 Nm ein imponierendes Drehmoment und ist somit Klassenbester.
In Verbindung mit dem ebenfalls neu entwickelten Fünfgang-Automatikgetriebe entsteht eine Kombination, die dem 300C ausgezeichnete Fahrleistungen mit auf den Weg geben.
Der von uns gefahrene 300C Touring bringt ein Leergewicht von gut 2 Tonnen mit sich und lechzt damit geradezu nach einem leistungsfähigen Triebwerk. Und das neue Dieselaggregat weiß hier absolut zu überzeugen. Laufruhig und im Leerlauf kaum spürbar, wartet es darauf, das der Fahrer seine Leistung abfordert. Und die fördert es nach einem beherzten Tritt auf das Gaspedal unbarmherzig zu Tage. Das maximale Drehmoment liegt schon bei 1600 U/min an und treibt den schweren Wagen mühelos voran. In 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h (Limousine 7,7 Sekunden) ist für den 300C schon eine temperamentvolle Vorstellung. Aber auch bei schnellen Zwischenspurts spielt der Diesel jeden Trumpf aus. Trotz dem Fünfgang-Automatikgetriebe, das auf Position „D“ vollautomatisch die Schaltvorgänge vornimmt, kann der Fahrer bei Bedarf die Gänge manuell sequentiell mittels der AutoStick genannten Funktion schalten. Dabei wird der Schalthebel entweder nach rechts oder nach links bewegt und man kann so jederzeit den der jeweiligen Fahrsituation bevorzugten Gang wählen.

Wer Diesel sagt, kommt an der leidigen Rußfilterdiskussion nicht vorbei. Und so ist es selbstverständlich, das Chrysler dem 300C serienmäßig einen Partikelfilter spendiert. Das der Diesel die Grenzwerte von Euro 4 erfüllt, versteht sich von selbst. Ein weiterer Pluspunkt ist der angegebene Verbrauch von 8,3 Liter pro 100 km (Limousine = 8,1 Liter).
Insgesamt kann man sagen, das der neue Dieselmotor dem 300C nicht nur wie die Faust aufs Auge passt, sondern auch in Sachen Wirtschaftlichkeit und Leistung geradezu ein Traum ist. Nicht nur eingefleischte Dieselfans wird dieser Motor in den beiden Chrysler 300C Modellen zu überzeugen wissen. Für uns wäre er jetzt schon erste Wahl.


Die gleiche Motor/Getriebe-Kombination findet auch Verwendung im neuen Jeep Grand Cherokee, der im März 2005 auf dem Genfer Autosalon seine Europapremiere feierte. Und wir sind sicher, das er auch in diesem modernen Geländewagen viele Fans finden wird. Insbesondere auch, weil der Grand Cherokee bisher nur mit den großvolumigen V8-Benzinern mit 4,7 Liter bzw. 5,7 Liter (HEMI) zu bekommen war. Hier dürfte der V6 3,0 CRD Dieselmotor eine unwillkommene Lücke schließen.
Obwohl der große Jeep rund 300 kg Leergewicht mehr auf die Waage bringt als der 300C Touring, fühlt man sich auch hier mit dem Dieseltriebwerk niemals untermotorisiert. Die enorme Kraft des Motors weiß zu gefallen. In 9,0 Sekunden bringt er den Jeep auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt doppelt so hoch. Man kann darüber streiten, ob solche Geschwindigkeiten für einen Geländewagen notwendig sind. Tatsache aber ist, das der schwere Wagen sich auch bei dieser Geschwindigkeit mühelos beherrschen lässt und den Insassen ein Gefühl von Sicherheit gibt.
Was die Fahrer schwerer Geländewagen wohl eher schätzen als hohe Geschwindigkeit, ist das vollautomatische Vierradantriebs-System Quadra-Drive II. Elektronisch gesteuert kann es die Kraft des Motors an jedes beliebige der vier Räder leiten. Solange im Gelände auch nur ein einziges Rad greift, kommt der Jeep Grand Cherokee voran.
Dazu kommt die Möglichkeit, Anhängelasten von bis zu 3,5 Tonnen ziehen zu dürfen. Wir haben das zwar in der Praxis nicht testen können, aber die Erfahrungen mit dem neuen Dieselaggregat legen nahe, daß es auch damit mühelos fertig werden dürfte.

Chrysler gibt für den Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD einen Verbrauch von 10,2 Liter pro 100 km Durchschnitt an, was durchaus akzeptabel ist. Unverständlich dagegen bleibt, das ein Partikelfilter im Gegensatz zum 300C nur gegen Aufpreis auf Wunsch erhältlich ist.
Trotzdem präsentiert der neue Dieselmotor für den Grand Cherokee eine äußerst reizvolle Kombination, welche dem großen Jeep sicher zahlreiche neue Fans bescheren wird. (to)

Fotos: Th. Oelschläger

Chrysler 300C 3.0 CRD

Chrysler 300C 3.0 CRD

Chrysler 300C 3.0 CRD

Chrysler 300C 3.0 CRD

Chrysler 300C 3.0 CRD

Chrysler 300C 3.0 CRD

Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD

Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD

Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD

Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD

Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD

Jeep Grand Cherokee 3.0 CRD


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>