Automobilrevue.de

Das kleine Schwarze

Neue Basismodelle Crossfire Black Line und 300C 2.7 erweitern Chrysler Modellpalette
Chyrsler Crossfire Silver Line rundet Sportwagen-Angebot ab

Chrysler bietet ab sofort zwei neue Crossfire Versionen an: Das Modell Black Line markiert dabei ein neues Einstiegsmodell und ist bereits ab 33.700 € für die Coupé-Variante bzw. 34.900 € für den Roadster zu haben. Die neue Basis wirkt dabei mit einer schwarzen Außenlackierung, schwarzen Applikationen an der Frontschürze, dem Frontscheibenrahmen, den seitlichen Lufteinlässen sowie schwarzen Türgriffen trendig cool. Im Interieur sind die Einstiegsleiste, Türschweller, Lautsprecher und der Zigarettenanzünder in sportlichem Schwarz gehalten, die Armaturen und Sitze gibt’s ausschließlich in Dark Slate Gray.

Zweite Crossfire Neuheit ist das luxuriöse Sondermodell Silver Line, das es für 40.680 € nur als Coupé gibt. Dafür bietet der Sportwagen ein high-tech DVD-Navigationssystem von Alpine mit einem 6,5-Zoll-Monitor sowie CD-Wechsler und MP3-Player. Mittelkonsole und Lenkrad sind mit Carbon verkleidet und wirken sehr hochwertig. Als Lackierung steht hier exklusiv Sapphire Silver Blue Metallic zur Verfügung. Im Vergleich zu einem ähnlich ausgestatteten Serienmodell spart der Kunde beim Crossfire Silver Line 3.800 €.

Die beiden Crossfire Neuheiten sind mit dem bekannten 3.2-Liter-Sechszylinder ausgerüstet, der 160 kW/218 PS leistet und in nur 6,9 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Auch für das Flagschiff 300C gibt es eine neues Basismodell, das mit einem 2.7-Liter V6-Motor bestückt ist und 142 kW/193 PS leistet. Damit beginnt der Einstieg in die Chrysler-Oberklasse nun schon bei 34.900 €, während für den 3.5-Liter-Sechszylinder 38.600 € und für die Top-Variante 5.7 HEMI mit 340 PS starkem V8-Motor knapp 50.000 € zu entrichten sind. Serienmäßig sind die beiden Sechszylindermodelle mit einer Vierstufenautomatik ausgerüstet – nur der V8 besitzt eine Fünfgang-Automatik - und werden über die Hinterachse angetrieben.

Mit dem neuen Basismotor, der ein maximales Drehmoment von 257 Nm bei 4.000/min entwickelt, läuft die Limousine 209 km/h und schafft den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 in 11,1 Sekunden. Allen Modellen gemeinsam ist die mächtige Karosserie, die durch ihre Geradlinigkeit und hoch gezogenen Flanken mit niedrigen Fensterscheiben auf sich aufmerksam macht. Regelrecht dramatisch wirkt die Frontpartie mit dem dominanten Kühlergrill, der dem Chrysler einen atemberaubenden Auftritt verschafft.

Üppige 18-Zoll-Leichtmetallräder geben der Fünfmeter-Limousine mit der langen Motorhaube und kurzem Kofferraumdeckel reichlich Selbstbewusstsein und suggerieren Kraft im Überfluss. Das der neue Basismotor nicht unbedingt durch außerordentliche Fahrleistungen glänzt, liegt in erster Linie am hohen Leergewicht von 1,8 Tonnen. Beträchtlich ist hingegen die Serienausstattung, die kaum Wünsche offen lässt und so begehrenswerte Extras wie elektronische Einparkhilfe, Niveauregulierung an der Hinterachse, Regensensoren, Xenon-Scheinwerfer, 2-Zonen-Klimaautomatik, ein 276 Watt starkes CD-Audiosystem, elektrisch verstellbare Vordersitze mit Memory-Funktion, elektrisch verstellbare Lenksäule, Tempomat und eine Metallic-Lackierung aufpreisfrei enthält. (dio)


Chrysler bei www.automobilrevue.de:

Chrysler California Cruiser

Chrysler Crossfire

Chrysler Four-Twelve

Chrysler PT Cruiser Limited

Chrysler Sebring- Cabrio

Chrysler Sebring- Cabrio 2.7 LX

Chrysler Voyager

Weitere Informationen zu Chrysler finden Sie unter: www.Chrysler.de

Fotos: Dirk Oelschläger & Chrysler

Chrysler Black Line

Chrysler Black Line

Chrysler Black Line

Chrysler Silver Line

Chrysler Silver Line

Chrysler Silver Line

Chrysler Silver Line

Chrysler Silver Line

Chrysler 300c

Chrysler 300c

Chrysler 300c

Chrysler 300c

Chrysler 300c

Chrysler 300c

Chrysler 300c


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>