Automobilrevue.de

Der Preis ist heiß
Daewoo Evanda

Geiz ist geil heißt heutzutage die Devise – ein bisschen Luxus auch. Der Daewoo Evanda vereinigt beides. Golf zahlen – koreanische E-Klasse fahren. Die luxuriöse Komplettausstattung gibt’s dabei gratis gleich mit dazu. Mogelpackung oder Topangebot? www.automobilrevue.de hat’s nachgeprüft.

Mit italienischem Schick macht der Daewoo Evanda in der oberen Mittelklasse auf sich aufmerksam. Die von Stardesigner Giorgetto Giugiaro entworfene Limousine braucht sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken, zumal der Wagen mit einer stattlichen Größe (4,77 m lang, 1,82 m breit) ordentlich Eindruck schindet. Auch beim Preis müssen sich die Wettbewerber warm anziehen. Exakt 20.990 € verlangt Daewoo für sein Topmodell, dafür gibt’s woanders lediglich neue Kompaktklasse (Golf Comfortline 1.6: 19.625 Euro) oder gebrauchte Limousine. Der klassische Viertürer ist sogar hervorragend ausgestattet: ABS, 4 Airbags, Alufelgen, Klimaautomatik, beheizbare Ledersitze, Zentralverriegelung, rundum elektrische Fensterheber, HiFi-Anlage mit CD-Wechsler – alles serienmäßig mit an Bord. Gegen Aufpreis sind nur noch Automatikgetriebe und eine Metallic-Lackierung zu haben.

Markantes Design

Da keimt natürlich die Frage auf, ob die Koreaner irgendwo gespart haben. Beim Design? Wohl kaum, denn hier wurden keine Kosten und Mühen gescheut und einer der renommiertesten Autodesigner verpflichtet. Die mutige und außergewöhnliche Front kleidet den Evanda bestens und gibt ihm eine gelungene Mischung aus Selbstbewusstsein, Überholprestige und Understatement. Dem aktuellen Trend folgend sind die Scheinwerfer bis tief in die Motorhaube integriert und bestechen durch ihre kühl-eleganten Projektionslinsen im Inneren. Auch das Profil in der Seitenansicht mit der charakteristischen Blechsicke verleiht ihm breite Schultern und gibt dem Daewoo einen maskulinen Auftritt, bei dem geschwungene Linien kühn auf gerade Linien treffen und so für ein dynamisches und modernes Erscheinungsbild sorgen.

Aber wo haben sonst die Kaufleute den Rotstift angesetzt? Im Innenraum? Dort erwartet uns fast schon verschwenderisch viel Platz sowie reichlich Leder, Holz und Chrom. Das übersichtliche Cockpit ist stimmig und funktional, auch wenn Anfangs der Drehregler der Klimaautomatik gerne mit dem runden Knopf für die Radio-Lautstärke verwechselt wurde und bei Nacht nicht sämtliche Schalter beleuchtet sind wie etwa der für die elektrische Spiegelverstellung oder Türverriegelung.

Top Qualität

Auch die Qualitätsanmutung des großen Daewoo kann überzeugen. Bis vor wenigen Jahren hätte niemand Daewoo diesen Standard zugetraut. Klappern, Knistern, Knarren? Fehlanzeige. Selbst auf widrigen Fahrbahnbelägen gibt der Evanda keinen Laut von sich und gefällt durch seine gute Verarbeitung.

Zu überzeugen wissen auch die bequemen Sessel, die weder zu weich noch zu straff gepolstert sind und eine Lordosenstütze besitzen. Der Fahrersitz ist sogar serienmäßig elektrisch verstellbar. Für längere Reisen mit bis zu 5 Personen ist die Limousine gut gerüstet, denn neben dem großzügigen Raumgefühl vorn und hinten passt auch in den Kofferraum ordentlich was rein – nämlich reichlich 435 Liter und wem das nicht reicht kann zusätzlich noch die Rücksitzlehnen umklappen. Doch leider haben die Koreaner versäumt einen Zuziehgriff im Innern des Kofferraumdeckels anzubringen, das gibt schmutzige Finger – ohweia.

Das verwundert, denn ansonsten wurden dem Evanda zahlreiche Detaillösungen wie ein Klappfach für die Sonnenbrille, ein automatisch abblendbarer Innenspiegel oder eine Rücksitz-Mittelarmlehne mit Staufach nebst zweier Getränkehalter mit auf den Weg gegeben.

Der Evanda kommt schnell aus der Puste

Gespart wurde leider bei der Wahl der Motorisierung. Während im fernen Südkorea eine Sechszylinder-Version erhältlich ist wird der deutsche Markt mit nur einer einzigen lieferbaren Variante abgestraft, dem Zweiliter-Vierzylinder mit 96 kW/131 PS, der mit dem 1,5 t schweren Wagen etwas überfordert ist. Dabei würde zum Charakter der komfortablen Limousine ein seidenweicher Sechszylinder doch prima passen. Die optionale 4-Stufenautomatik tut ihr übriges um den angestrengten Motor schnell aus der Puste zu bringen und den Geräuschpegel hochschnellen zu lassen. Während zum entspannten Cruisen die Leistung durchaus ausreichend ist, wären ein paar Pferdestärken mehr dennoch wünschenswert. Dann müsste auch die Automatik nicht hektisch hin und her schalten wobei dies durch einen sogenannten „Hold“-Knopf verhindert werden kann. Insbesondere bei Autobahntempo erfreute sich diese Funktion einer hohen Beliebtheit, sorgt sie doch für einen deutlich höheren Fahrkomfort, auch wenn dies mit einem ausgeprägtem Hang zur Behäbigkeit erkauft wird. Eine sportliche Fahrweise verbietet sich damit von selbst.

Wir empfehlen auf die 1.400 Euro teure Automatik zu verzichten und den Daewoo selbst zu schalten. Damit rennt die Limousine dann auch 200 km/h anstatt der 190 Sachen der automatisierten Version und beschleunigt mit 9,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100 ganze 2 Sekunden schneller. Dem Geldbeutel tut’s doppelt gut, denn der Durchschnittsverbrauch sinkt dadurch von 9,6 l/100 km auf sparsame 8,8 l/100 km (Werksangaben).

Beim Handlingtest zeigt sich der große Wagen eher behäbig als leichtfüßig. Die indirekte Lenkung dürfte etwas mehr Kontakt zur Fahrbahn vermitteln und das Fahrwerk fühlt sich mitunter weich und schwammig an. Ein wenig mehr Härte und eine straffere Abstimmung würden den Fahrkomfort des Evanda noch steigern. Beim Einparken ist die leichtgängige Lenkung jedoch von Vorteil, da die 4,77 Meter lange Limousine wie heutzutage üblich nur schwer einzusehen ist.

Fazit:

Mit dem Evanda ist Daewoo auf dem richtigen Weg. Sein attraktiver Preis, die reichhaltige Serienausstattung und das großzügige Raumangebot machen ihn zu einem Geheimtipp. Der eher schwachbrüstige Motor verlangt jedoch nach mehr Leistung und dem Fahrwerk würde etwas mehr Härte sicherlich gut bekommen. Wir wünschen uns die große Limousine mit dem italienischen Schick am liebsten mit einem starken Dieselantrieb.
(dio)

Technische Daten:
(Werksangaben)

Motorbauart/Zylinderanzahl

4-Zylinder Reihenmotor

Hubraum [cm3]

1.998

Leistung [kw/PS] bei U/min

96/131 bei 5.400

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

181 bei 4.200

Antrieb

Frontantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4.770 x 1.815 x 1.440

Radstand [mm]

2.700

Leergewicht / Zuladung [kg]

1.510 / 415

Kofferraum [L]

435

Tankinhalt [L]

65

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

190

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

11,8

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

9,6 Super 95

Grundpreis [Euro]

22.390 (Automatik-Version)


Daewoo bei www.automobilrevue.de:

Daewoo Kalos
Daewoo Lacetti
Daewoo Lacetti Biarritz
Daewoo Matiz
Daewoo Rezzo
Daewoo Vada

Weitere Informationen zu Daewoo finden Sie unter
www.daewoo-automobile.de

Fotos: Achmad Setiawan

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda

Daewoo Evanda


Daewoo Evanda

Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>