Automobilrevue.de

Koreanischer Botschafter
Daewoo Kalos geht ab September für 9.990 Euro an den Start

"Eine Marke im Aufbruch", freut sich Erhard L. (Hardy) Spranger, designierter Europa-Vorsitzender der GM Daewoo Auto & Technology Company, die im vierten Quartal 2002 ihren Betrieb aufnimmt, und bezeichnet den neuen Kalos als "idealen Botschafter". Der Newcomer mit italienischem Flair gepaart mit asiatischer Zuverlässigkeit wurde im Hause Italdesign unter der Leitung von Stardesigner Giorgetto Giugiaro gezeichnet und vor rund 6 Wochen in Südkorea eingeführt.

Der Kalos (griech. = das Schöne) gefällt durch kleine Details mit großer optischer Wirkung wie die prägnanten, unter den Scheinwerfern liegenden Blinker vorn oder die tiefen Einkerbungen in den hinteren Seitenteilen vor den markant ausgestellten Radhäusern. Trotz seines kompakten Formates (Länge/Breite/Höhe: 3,88m/1,67m/1,50m) ist der fünftürige Koreaner ein kleines Raumwunder. Sein Radstand von 2,48 Meter ist einer der längsten in dieser Klasse und die hohe Dachlinie bietet selbst den Passagieren im Fond genügend viel Kopffreiheit. Die "Hightech"-Anmutung des qualitativ hochwertigen Innenraums gefällt durch ihr klares und frisches Design. Zahlreiche Ablagen für Kleinkram, Getränkedosen und als i-Tüpfelchen einen Schlitz für's Parkhausticket runden unseren positiven Eindruck ab.

Angetrieben wird der Kalos zunächst von einer 1,4-Liter Maschine mit 61 kW/83 PS, die ein maximales Drehmoment von 123 Nm bei 3.000/min entwickelt. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Daewoo mit 170 km/h an. Bei ersten Fahrtests in der Schweiz erwies sich der pfiffige Koreaner als munterer Geselle mit einem aber eher angestrengt laufenden Motor, dem die hügelige Landschaft rund um den Rheinfall nicht so gut bekommen ist. Hier wird sich die anvisierte Kundschaft auf den zu einem späteren Zeitpunkt nachgeschobenen Diesel gedulden müssen. Im März 2003 folgt zunächst die Einstiegsvariante mit 1,2-Liter-Maschine.

Für Sicherheit sorgen im Kalos Front- und Seitenairbags vorn sowie Drei- Punkt-Gurte für alle fünf Passagiere. Ein Vier-Kanal-ABS-System mit elektronischer Bremskraftverteilung sorgt für sichere Verzögerung. Für Komfort des 9.990 Euro teuren Wagens sind Servolenkung, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber vorn sowie ein RDS- Kassettenradio serienmäßig mit an Bord, eine Klimaanlage kann für 990 Euro geordert werden.

"Mit dem sehr attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis sprechen wir beim Kalos die Zielgruppe der sogenannten "Smart Shopper" an. Diese Menschen sind nicht bereit, Premiumaufschläge zu entrichten, ohne dafür einen konkreten Gegenwert zu erhalten", umreißt Hardy Spranger die Zielgruppe nicht ohne zu erwähnen, das man mit der dreijährigen Garantiezeit Vertrauen zurück gewinnen möchte. Die 230 Daewoo-Händler in der Bundesrepublik hoffen bis Jahresende noch 750 Fahrzeuge absetzen zu können. Für 2003 sind dann 5.000 Zulassungen angepeilt.
(dio)


Daewoo bei www.automobilrevue.de:

Daewoo Matiz
Daewoo Rezzo
Daewoo Vada



Weitere Informationen zu Daewoo finden Sie unter:
www.Daewoo.de

Fotos:
D. Oelschläger

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos

Daewoo Kalos


Seitenanfang

<<< voriger Artikel zurück nächster Artikel >>>