Automobilrevue.de

Puristischer Sportler
Dodge Razer

Der
Dodge Racer wurde von klassischen europäischen Sportwagen der 60er Jahre inspiriert, welche eine moderne, minimalistische Designphilosophie mit sich brachten. Die Entwicklung einer eigenständigen Plattform ermöglichte extreme Proportionen. Lang gezogene Haube, hohe Gürtellinie, breite Spur, niedriger Schwerpunkt sowie eine sich nach hinten verjüngende Fahrgastzelle sind Erfolgszutaten für einen erfolgreichen Sportler.

Wie bereits beim Dodge M80 wurde auch bei dieser Studie insbesondere darauf geachtet, das eine Fülle von Serienkomponenten in das Projekt einflossen, um eine mögliche Serienfertigung kostengünstig zu entwickeln. So wurden beispielsweise neben dem von Mercedes-Benz entwickelten Sechsgang-Getriebe ein nur leicht modifizierter 2.4-Liter Vierzylinder Reihenmotor von Chrysler eingebaut, der Dank Turbolader mit Ladeluftkühlung 184 kW/250 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 312 Nm entwickelt.

Der Racer richtet sich hauptsächlich an ein junges, enthusiastisches Publikum. Eines der ehrgeizigen Entwicklungsziele war daher ein Zielpreis von weniger als 15.000 US $. Liebhaber werden sich an schmucken Details wie verchromte Stoßfänger, klassische Türgriffe und Außenspiegel sowie Scheinwerfern im "Juwelen-Look" erfreuen.

Minimalistisch ist allerdings auch die Ausstattung, die weder elektrische Fensterheber und elektrische Außenspiegel noch Radio oder Ledersitze enthält.
(dio)

Dodge Razer

Dodge Razer

Dodge Razer

Dodge Razer

Dodge Razer

Dodge Razer


<<< voriger Artikel zurück nächster Artikel >>>