Automobilrevue.de

Flotter Dreier
Ford Fiesta Dreitürer erlebt Publikumspremiere auf Pariser Autosalon

Nach der erfolgreichen Markteinführung des fünftürigen Ford Fiesta sowie der Präsentation des pfiffigen Stadtmobils Ford Fusion zeigen die Kölner auf dem Pariser Autosalon im September mit dem dreitürigen Fiesta eine weitere Variante ihres Kleinwagenangebotes. Zugleich erleben moderne Technologien wie das automatisierte Fünfgang-Schaltgetriebe Durashift EST ihr Debüt, das sich auch mit dem durchzugsstarken 1,4-Liter Duratorq-TDCI mit Common Rail-Direkteinspritzung kombinieren lässt. Während der Fusion bereits im Herbst in den Verkauf kommt, müssen sich Interessenten des dreitürigen Fiestas noch bis zum Jahreswechsel gedulden.

Währenddessen sich der fünftürige Fiesta eher an junge Familien wendet orientiert sich der dynamische Dreitürer an sportlich orientierten Käufern. Bis zur Fensterunterkante sind beide Varianten gleich und auch die Frontpartien sind identisch, jedoch wirkt der Dreitürer durch seine geschwungene Dachlinie und dem stärker geneigten Heckfenster deutlich flotter. Die etwas niedrigere Dachhöhe sowie die steiler ansteigende, keilförmige Taille betonen den Coupé-Charakter der neuen Variante.

Der Innenraum ist durch die um 248 Millimeter verlängerten Türen gut zu erreichen, jedoch müssen die Fondinsassen mit einer um acht Millimeter geschrumpften Kopffreiheit auskommen, während das vordere Platzangebot dem des Fünftürers entspricht. Auch der Gepäckraum schrumpfte ein wenig. Statt 284 Liter fasst er 268 Liter nach VDA-Norm. Nicht gespart wurde hingegen bei den sicherheitsrelevanten Einrichtungen. So besitzt der Fiesta serienmäßig zweistufig auslösende Frontairbags sowie Seitenairbags vorn. Kopf-Schulter-Airbags, welche die gesamte Fensterfläche abdecken, sind gegen Aufpreis verfügbar und ab Frühjahr 2003 hilft ein neuentwickeltes ESP, die Fahrer von Fiesta und Fusion auch in unerwarteten Situationen zuverlässig die Kontrolle über das Fahrzeug zu bewahren.

Neben den bekannten Motorisierungen feiert der komplett neuentwickelte 1,4-Liter Duratorq-TDCI seinen Einzug in die Kompaktklasse von Ford. Der 50 kW/68 PS leistende Common Rail-Dieselmotor soll besonders laufruhig und durchzugsstark sein und durch einen niedrigen Kraftstoffverbrauch von lediglich 4,3 Liter Diesel/100 Kilometer neue Käuferschichten an Land ziehen. Die bis zu 160 Newtonmeter entwickelnde Maschine beschleunigt den Selbstzünder in 14,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 164 km/h.

Eine weitere Neuheit ist das automatisierte Schaltgetriebe Durashift EST, das für den 1,4-Liter Diesel und den 1,4-Liter Benziner angeboten wird. Das Prinzip ist simpel: Anstelle von Kupplungsmechanismus und Schaltgestänge beim normalen Schaltgetriebe übernehmen hier drei kompakte Elektromotoren die Arbeit. Eine elektronische Überwachungseinheit wählt aus zehn vordefinierten Kennfeldern die Auswahl für eine wahlweise geschmeidige oder eher sportliche Fahrweise. Das Fünfgang-Getriebe, das auch manuell geschaltet werden kann, soll im Automatik-Modus – speziell im Stadtverkehr – helfen, auch noch den Spritverbrauch zu senken.
(dio)

Ford Fiesta Dreitürer

Ford Fiesta Dreitürer

Ford Fiesta Dreitürer

Ford Fiesta Dreitürer

Ford Fiesta Dreitürer

Ford Fiesta Dreitürer


<<< voriger Artikel zurück zur News-Übersicht nächster Artikel >>>