Automobilrevue.de

Einstiegs Jaguar für unter 30.000 Euro
Erster Jaguar mit Frontantrieb

Die Briten geben Vollgas und präsentieren ab März 2002 ihr neuestes Einsteigermodell für (Raub) -Katzenliebhaber. Eigentlich sollte der kleine Frontantriebs-Jaguar erst zu einem späteren Zeitpunkt auf den Markt kommen, doch die bisherigen Verkaufszahlen des im Juni 2001 auf dem deutschen Markt erschienenen X-Type liegen deutlich unter den Erwartungen. Jaguar Boss Dr. Wolfgang Reitzle erhofft sich mit einem Kampfpreis ab 28.800 € (56.328 DM) ein deutlich größeres Stück vom begehrten Kuchen in der heiß umkämpften Mittelklasse.

Kritik bekam Jaguar allerdings bereits vorab von einigen Händlern zu spüren, die sich Sorgen machen, ob der Markt den ersten Wagen mit Frontantrieb in der Geschichte der Marke akzeptieren wird, ohne das dabei zahlungskräftige Achtzylinderkäufer verprellt werden. In der Tat ist es nicht von der Hand zu weisen, daß das größte Kapital von Jaguar der prestigeträchtige und wohlklingende Name ist, der jedoch durch Massenproduktion und "Low-Tech" immer mehr an Faszination verliert.

Im Vergleich zu X-Type 2.5 und 3.0 unterscheidet sich der 2 Liter durch den Frontantrieb, neu gestalteten Leichtmetallräder sowie durch modifizierte Lenkung und Fahrwerk. Der neu entwickelte 2.0 V6 leistet 115 kW/156 PS und erreicht ein Drehmoment von bis zu 196 Nm. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 210 km/h, 0 auf Tempo 100 erreicht er in 9,4 Sekunden. Auf Druck von Fachpresse, Kunden und Händlern rüstet Jaguar ab März alle X-Type Varianten serienmäßig mit Dynamischer Stabilitätskontrolle (DSC) aus, ebenso weichen die hinteren Fensterkurbeln bei den Grundmodellen elektrischen Heinzelmännchen.

Der X-Type 2 Liter V6 ist in drei Varianten erhältlich: als 2.0 V6, als 2.0 V6 Sport (31.800 €) und als luxuriös ausgestatteter 2.0 V6 Executive (32.700 €). (dio)

Fotos: A. Setiawan

Jaguar X-Type

Jaguar X-Type

Jaguar X-Type

Jaguar X-Type

Jaguar X-Type


<<< voriger Artikel zurück nächster Artikel >>>