Automobilrevue.de

Herausforderer
Kia Carens CRDi

Kia schickt sich mit der zweiten Generation des Carens an, in der mittlerweile hart umkämpften Klasse der fünf- bis siebensitzigen Kompaktvans eine deutlich stärkere Rolle als bisher zu spielen. www.automobilrevue.de nahm den Neuling unter die Lupe.

Auffallend unauffällig gibt sich das völlig neu konzipierte Familienauto, das im Vergleich zum Vorgänger in den Abmessungen gewachsen ist und mit einem klaren, schnörkellosen Design auf die Straße rollt. Allenfalls ein leicht sportlicher Touch kann aus dem Erscheinungsbild interpretiert werden, das betont geradlinig und robust gezeichnet ist. Zweifelsohne will der Carens keine neue Design-Ikone sein sondern durch seine inneren Werte Sympathiepunkte erzielen.

Die Koreaner wollen zusammen mit den neuen Ce’ed ihre Rolle als junge, dynamische Einstiegsmarke insbesondere im in Europa so beliebten C-Segment weiter stärken. Davon zeugt auch das neue Selbstbewußtsein der Asiaten, die den europäischen Carens Absatz von 17.000 Einheiten im Jahr 2005 auf 50.000 ab dem Jahr 2009 ausbauen möchten. Um dieses ehrgeizige Ziel umsetzen zu können, wurden die Produktionskapazitäten in Südkorea auf nun 150.000 Carens-Exemplare erweitert.

Nur zwei Motorisierungen lieferbar

Zum Verkaufsstart im vergangenen Oktober gibt es den Kia allerdings nur mit zwei Motorisierungen – einen 140 PS starken Diesel und einen 145 PS Benziner, jeweils als Fünf- und als Siebensitzer. Ein kleineres Selbstzündertriebwerk mit 115 PS soll ab der zweiten Jahreshälfte 2007 als abgespeckte Einstiegsversion folgen.

Das schlichte und klare Designkonzept des Exterieurs setzt sich auch im Innenraum fort. Während so mancher Wettbewerber durch ein überladenes Armaturenbrett und wahllos verstreute Schalter eher an ein Flugzeugcockpit erinnert, steigt man in den Carens einfach ein und fährt los. Seine Instrumententafel geht schwungvoll in die zum Fahrer geneigte Mittelkonsole über, die den hoch positionierten Schalthebel des serienmäßigen Sechsganggetriebes aufnimmt.

Allenfalls das im Testwagen eingebaute Multimedia-Festplatten-Navigationssystem mit Touchscreenmonitor sorgte durch seine komplizierte Bedienung und die viel zu kleinen Tasten für Frust. Anstatt eines praktischen Lautstärkereglers am Lenkrad gibt es eine umständliche Fernbedienung, die mit einer unüberschaubaren Anzahl von Funktionen nicht nur völlig überfrachtet ist sondern noch dazu ständig im Auto herumfliegt.

Nichts auszusetzen gibt es im sorgfältig ausgestatteten Innenraum mit seinen zahlreichen Ablagen und etlichen Getränkehaltern. So besitzt der neue Carens Ablagefächer in der geräumigen Tunnelkonsole sowie ein Doppelstaufach zwischen den Vordersitzen, deren Abdeckung als Mittelarmlehne dient. Damit auf längeren Etappen keiner Durst schieben muß, befinden sich zwei Getränkehalter auf der Tunnelkonsole sowie zwei ausfahrbare Getränkehalter in der zweiten Reihe. Weitere Flaschenhalter befinden sich in den vier Türen sowie beim Siebensitzer rechts und links in der Seitenverkleidung der dritten Sitzreihe.
Dinge des Alltags nehmen neben dem geräumigen Handschuhfach auch das separate Ablagefach im Gepäckraumboden auf.

Größerer Innenraum

Doch auch die Passagiere sind im Kia gut aufgehoben. Der im Vergleich zum Vorgänger deutlich höhere und breitere Innenraum des neuen Modells erlaubt breitere Sitzflächen und Rückenlehnen für Fahrer und Beifahrer. Im von uns gefahrenen Siebensitzer sind die Sitze in der zweiten Reihe in der Länge verschiebbar und verfügen über neigungsverstellbare Rückenlehnen. In Reihe drei wird es allerdings für Erwachsene sehr eng und sollte nur auf kurzen Strecken zugemutet werden. Allenfalls Kinder und Kleinwüchsige dürften sich hier dauerhaft wohlfühlen. Bei Nichtgebrauch läßt sie sich jedoch so einklappen, das der Kofferraumboden völlig flach ist. Werden dazu noch die Sitzflächen und Rückenlehnen der zweiten Reihe umgeklappt, entsteht eine bis zu zwei Meter lange, ebene Ladefläche und der Kompaktvan nimmt dann gar keine kompakte 1.618 Liter Gepäck auf.

Der 2.0 Liter Turbodiesel sorgt für flotte Fahrleistungen. Durch sein großzügiges Drehmoment von 305 Nm, das bei 1.800 bis 2.500 U/min anliegt, reist man mit dem Carens CRDi stets souverän und streßfrei. Der kräftige Motor beschleunigt den 1.657 kg schweren Wagen in 11,0 Sekunden auf Tempo 100 und bis auf eine Endgeschwindigkeit von 190 km/h. Wer das Gaspedal nicht mit Dauerdruck gängelt, darf sich über moderate Trinksitten des Kia freuen. Im Drittelmix begnügt er sich 6,1 Liter Kraftstoff.

Komfortable Fahrwerksabstimmung


Vergnügen bereiten auch die Schaltvorgänge, denn das Sechsganggetriebe, dessen höchster Gang sehr lang übersetzt ist, flutscht knackig durch die Schaltkulisse. Beim Fahrverhalten machen sich der im Vergleich zum Vorgänger längere Radstand (+140 mm), die breitere Spur (+83 mm vorn, +86 mm hinten) sowie die steifere Karosserie positiv bemerkbar. Der Carens liegt satt auf der Straße und federt stets komfortabel, ohne dabei jedoch ins schwimmen zu geraten. Beim Handling macht sich allerdings der hohe Schwerpunkt negativ bemerkbar, der das Fahrzeug stark in Kurven neigen läßt.

Wie nicht anders zu erwarten ist im Carens bereits alles serienmäßig vorhanden, was bei der Konkurrenz zum Teil nur gegen saftige Aufpreise zu bekommen ist. ESP, 6 Airbags, manuelle Klimaanlage, MP3-Audioanlage mit CD-Wechsler sowie Alufelgen sind selbst in der Einstiegsversion LX-Basis ab Werk vorhanden. Im LX kommen darüber hinaus noch Dachreling, Fernbedienung für die Zentralverriegelung und 16 Zoll Alus hinzu, während beim gehobenen EX eine Klimaautomatik, Einparkhilfe hinten, automatisch abblendbarer Innenrückspiegel, Nebelscheinwerfer sowie diverse Chromapplikationen im Exterieur enthalten sind. Luxuriös wird es in der Spitzenausführung EX-Top. Hier dürfen sich die Insassen über Sitzbezüge im Wildlederlook mit roten Einsätzen und Nähten, Sitzheizung, elektrisch verstellbarer Fahrersitz, Geschwindigkeitsregelanlage, Regensensor, elektrisches Glasschiebedach und 17 Zöller erfreuen.

Erfreulich sind auch die Preise, die für den Benziner ab 18.935 Euro und für den Diesel ab 22.110 Euro beginnen. Die dritte Sitzreihe ist gegen einen Aufpreis von 600 Euro erhältlich, eine 4-Stufen Automatik kostet 1.275 Euro.

Fazit

Mit der zweiten Generation des Carens ist Kia zweifelsohne ein guter Wurf gelungen. Neben dem bekannt bewährten guten Preis-Leistungsverhältnis erweitert der kräftige Zweiliter Diesel in Verbindung mit der leichtgängigen Sechsgangschaltung die Attraktivität des Kompaktvans. Der durchdachte Innenraum bietet neben großzügigen Platzverhältnissen eine hohe Funktionalität. Wer will da noch Zweifel haben, das die Koreaner ihr hoch gestecktes Ziel von 50.000 Einheiten bis 2009 auch verwirklichen können? (doe)

Technische Daten
(Werksangaben)

Motorbauart/Zylinderanzahl

Vierzylinder-Reihenmotor

Hubraum [cm3]

1:991

Leistung [kw/PS] bei U/min

103/140 bei 4.000

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

305 bei 1:80-2.500

Antrieb

Frontantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4:545 X 1:820 X 1:720 (1.650 ohne Dachreling)

Radstand [mm]

2.700

Leergewicht / Zuladung [kg]

1.657

Kofferraum [L]

77 – 1.618

Tankinhalt [L]

55

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

187

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

11,0

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

6,1 Diesel

Grundpreis [Euro]

23.855 (Carens 2.0 CRDi EX)


Kia bei ww.automobilrevue.de:

Kia Carens

Kia Carens 2006

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Cerato

Kia Kompakt SUV

Kia Magnetis 2.5 V6

Kia Opirus

Kia Picanto

Kia Rio

Kia Sorento

Kia Sorento 2004

Kia Soul

Weitere Informationen zu Kia finden Sie unter:
www.kia.de

Fotos: Kia

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi

Kia Carens CRDi


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>