Automobilrevue.de

Carnival überall
Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kias großer Van trotzt der allgemeinen Konsumflaute in der Autobranche und weißt rekordverdächtige Zuwächse auf. Wo das Geheimnis des Erfolgsmodells aus Korea liegt, hat www.automobilrevue.de in einem ausführlichen Fahrtest ausgelotet.

Es liegt noch gar nicht so lange zurück, das der deutsche Autofahrer als solcher schon beim Erwähnen der koreanischen Automarke seinem Gegenüber einen mitleidigen Blick schenkte. Zu stark waren die Vorurteile gegen die Billigheimer aus Fernost. Zu belanglos auch die Modellpalette. All das hat sich aber in der Zwischenzeit grundlegend geändert. Heute trotzt
Kia der allgemeinen Konsumflaute und legt Verkaufszuwächse vor, von denen die etablierten Autofirmen zur Zeit nur Träumen können.

Neben dem Kia Sorento, der in das Marktsegment der leichten Geländewagen erfolgreich eingedrungen ist, macht der Carnival den zahlreichen Vans das Leben schwer. Und das mit Recht. Schließlich ist so eine Großraumlimousine nicht nur zum komfortablen Befördern der Familie gut, sondern befriedigt auch die alltäglichen Transportbedürfnisse, die im Alltag so anfallen.
Bei uns ist das gleich zu Beginn des Testzeitraumes der Transport zweier Fahrräder. Dafür bieten sich gleich mehrere Lösungen an, die umständlichste wäre, die Einzelsitze der beiden Heckreihen auszubauen, wobei der Van zum Transporter wird. Dafür muss man aber Platz haben, die vier recht schweren Einzelsitze irgendwo zu lagern. Wir haben die schnellere und einfachere Lösung gewählt und einfach die Lehnen der Rücksitze umgeklappt und darauf dann liegend die Fahrräder transportiert. Dank der großen, nach oben öffnenden, Heckklappe gelingt das beladen spielend leicht.

Variabel und groß

Überhaupt ist die Variabilität des Kia Carnival seine große Stärke. Im Gegensatz zu vielen anderen Vans bestehen seine drei serienmäßigen Sitzreihen aus 2-2-3 Plätzen. Die zweite Sitzreihe besteht also aus zwei Einzelsitzen und erst die dritte Sitzreihe bietet 3 Personen Platz, obwohl es sich auch hierbei um zwei Einzelsitze handelt, die aber eng beieinander stehen. Wie erwähnt lassen sich alle Rückenlehnen umlegen, jeder Sitz einfach ausbauen oder in der Längsrichtung verschieben. So entstehen unzählige Möglichkeiten für jeden Bedarf.
Nicht unerwähnt bleiben darf, das man zudem auch mit sieben Personen ausgesprochen komfortabel unterwegs ist, jeder Passagier ausreichend Platz hat und die Ledersitze sehr bequem sind. Überhaupt wird das Wohlbefinden der Passagiere groß geschrieben. Armlehnen, große Kopfstützen, aber auch die ausklappbaren Tabletts in den Lehnen der ersten Reihe oder die separat ansteuerbare Lüftung für alle Heckplätze machen das Reisen angenehm. Dazu verfügt der Kia über eine sehr große Auswahl an Ablagen. Einmal etwas abgelegt und die Sucherei kann beginnen...

Brummbär an der Front

Aber eigentlich sollte man bei einem Fahrzeugtest ja vorne beginnen. Und was ist vorne? Richtig, der Motor. In unserem Fall der 2,9 Common Rail Turbodiesel mit 106 kW/144 PS und Vierstufen-Automatik. Der Motor selbst ist kernig mit einem großen Drehmoment von 310 Nm, das schon bei 2000 Umdrehungen anliegt. Dafür brummt er wie ein Bär und ist stets allgegenwärtig. Mitunter kann das etwas nervig werden, gerade bei höheren Drehzahlen. Dafür kommt man recht flott voran, allerdings will der Raumgleiter auch kein Rennwagen sein. Aber eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 180 km/ sollte für einen Van auch ausreichend sein. Dabei genehmigte sich der Carnival im Schnitt etwa 9 l auf 100 km, was durchaus als akzeptabler Wert bezeichnet werden kann, besonders wenn man berücksichtigt, das an den Motor eine Vierstufen-Automatik angeflanscht ist. Und da sind wir schon beim großen Schwachpunkt: Der Schaltbox fehlt einfach ein zusätzlicher Gang. So macht sie die guten Laufeigenschaften oftmals wieder zunichte, Motor und Automatik scheinen eher gegeneinander anzukämpfen, anstatt miteinander für ansprechenden Vortrieb zu sorgen. Oftmals schaltet die Automatik einen Gang zurück um die Geschwindigkeit zu halten oder zu Beschleunigen. Dann aber brummt der Bär unter der Haube gewaltig. Deshalb unser Tipp: Die leichtgängige und exakte Fünfgangschaltung der Automatikversion vorziehen!
Komfortabel ausgelegt ist das Fahrwerk, der Abrollkomfort überrascht positiv. Das hier ein Van mit fast 2,2 Tonnen Leergewicht unterwegs ist, zeigt sich aber beim Handling. Der Carnival untersteuert in rasch angegangenen Kurven deutlich, vermittelt aber viel Fahrsicherheit – auch wenn es ESP selbst gegen Aufpreis nicht gibt. Die drehzahlabhängige Servolenkung freilich dürfte mehr Gefühl für die Straße entwickeln, der Wendekreis kleiner sein.

Bulliges Äußeres

Kommen wir zum äußeren Erscheinungsbild. Als erstes sticht die Hutze auf der Motorhaube für den Lufteinlass des Turbodiesels ins Auge. Über sie wird der darunter liegende Ladeluftkühler des Turboladers versorgt und suggeriert ganz nebenbei Kraft und Power. Dies wird durch den bulligen Stoßfänger mit den integrierten Nebelleuchten unterstützt. Moderne Scheinwerfer in Klarglasoptik runden das Bild gekonnt ab. Die Seitenlinie zeigt die wahre Größe des Kias, der mit einer Länge von knapp 5 Meter daherkommt. Sehr gelungen sind die hinteren Schiebetüren auf beiden Seiten, die ohne sichtbare Führungsschiene auskommen, weil sie geschickt in die hinteren Seitenscheiben integriert wurden. Diese lassen sich übrigens sowohl vom Fahrer, als auch von den Heckpassagieren elektrisch aufstellen. Alles zusammen lässt sich das Platzangebot, das im Innenraum auf die Mitfahrer zukommt, schon erahnen.

Und darauf sind wir ja anfangs schon eingegangen. Was noch unerwähnt blieb, ist der kleine Kofferraum, wenn man wirklich mal mit 6 oder 7 Personen reist. Denn wenn alle Plätze belegt sind, bleibt nur ein verhältnismäßig kleines Gepäckabteil, das dann mit Mühe einen einzigen Koffer aufnimmt. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist es dann der des Fahrers, alle anderen müssen Ihr Gepäck vorrauschicken...
Und wenn wir gerade beim Fahrer sind, können wir auch auf seinen Arbeitsplatz etwas näher eingehen. Er verfügt über den bequemsten Sitz überhaupt, ohne jetzt die anderen Einzelsitze abwerten zu wollen. Aber der Fahrersitz verfügt über eine Vielzahl elektrischer Verstellmöglichkeiten, so das auch große Fahrer eine entspannende Sitzposition finden. Zudem hat er natürlich alles im Blickfeld. Die Schalter und Armaturen geben keine Rätsel auf und befinden sich dort, wo man sie erwartet. Lediglich die zahlreichen Knöpfe im Dachhimmel für die Bedienung des großen Schiebedachs lenken unnötigerweise vom Verkehrsgeschehen ab, weil man den Blick von der Straße nehmen muss. Besser, man überlässt dies dem Beifahrer, dann hat er auch was sinnvolles zu tun.
Ansonsten ist der Fahrer Herr über zahlreiche elektrische Helfer, was bei der Spiegelverstellung mit praktischer Einklappfunktion, über Fensterheber, Sitzheizung und Klimaautomatik bis hin zur sinnvollen Einparkhilfe reicht. Es fehlt lediglich ein Tempomat, aber der wurde eigentlich auch nicht wirklich vermisst.
Im Fußraum befinden sich trotz Automatikgetriebe drei Pedale – drei? Ja, wie früher bei Mercedes üblich, wird auch beim Kia die Handbremse über ein Pedal aktiviert und über einen Hebel im Fußraum wieder gelöst. Bei Berganfahrten zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, sonst aber kein Problem.

Viel Auto für wenig Geld

Und da sind wir auch schon am Ende angekommen. Der Kia Carnival bietet ernorm viel Auto fürs Geld und liefert sich dabei nur kleinere Schwächen. Mit genau 26.260 Euro steht er in der EX-Ausstattung in der Preisliste. Dazu kommen noch 1250 Euro für das Automatikgetriebe, das man sich aber sparen kann. Wer sich vom Image der koreanischen Automarke nicht abschrecken lässt, den erwartet ein voll ausgestatteter Van, der jeder Familien-Situation gewachsen ist. (tho)

Technische Daten

(Werksangaben)

Motorbauart/Zylinderanzahl

4 Zylinder Common-Rail Turbodiesel

Hubraum [cm3]

2902

Leistung [kw/PS] bei U/min

106/144 bei 3800

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

310 bei 2000

Antrieb

Frontantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4925 x 1900 x 1735

Radstand [mm]

2905

Leergewicht / Zuladung [kg]

2230 / 518

Kofferraum [L]

302 -2092

Tankinhalt [L]

75

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

179

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

16,4

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

8,8 l Diesel

Grundpreis [Euro]

26.240,-

Kia bei www.automobilrevue.de:

Kia Carens

Kia Cerato

Kia Kompakt SUV

Kia Magnetis 2.5 V6

Kia Picanto

Kia Sorento

Kia Sorento 2004

Kia Rio

Weitere Informationen zu Kia finden Sie unter www.kia.de

Fotos: Achmad Setiawan

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX

Kia Carnival 2.9 CDRi EX


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>