Automobilrevue.de

Unterwegs mit einem Unikum
Mit Kia Sorento dringt der koreanische Hersteller in den lukrativen Markt der luxuriösen Sport Utility Vehicle (SUV) ein. www.automobilrevue.de nutzte einen Trip nach Finnland zum ausführlichen Test des Kia Sorento 2.5 CRDi in der EX-Ausstattung.

Und da sind wir auch schon beim Unikum aus der Überschrift zurück, denn die Marke
Kia ist in Finnland so gut wie unbekannt. Was zur Folge hatte, das uns ziemlich oft neugierige Blicke zugeworfen wurden, auch weil SUV's im hohen Norden sehr beliebt sind. Und das Styling des Koreaners macht ihn unbestritten zum Hingucker. Dabei kann er Anleihen an die M-Klasse von Mercedes nicht verleugnen und will es auch gar nicht, steht er doch in Konkurrenz zu Autos im Stile der M-Klasse oder des Lexus RX300.
Trotz der kompakten Außenmaße von 4.56 m wirkt er groß und kraftvoll. Dazu tragen auch die seitlichen Beplankungen und die 245er Breitreifen mit Leichtmetallfelgen bei. Eine markante Motorhaube und modische Scheinwerfer hinter Klarglas sowie ein wuchtiger Stoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern ergänzen diese Optik. Ebenfalls formschön und praktisch sind die großen, in Wagenfarbe lackierten Bügeltürgriffe an allen 4 Türen.

Zwei Ausstattungsvarianten gibt es für den Sorento, LX und EX genannt. Der nennenswerteste Unterschied ist der variable 4x4 Antrieb mit elektrischer Drehmomentverteilung bei EX und manuell zuschaltbarem Allradantrieb in der LX-Version. Die EX-Version, wie unser Testwagen, ist durchweg die bessere Wahl, auch weil zahlreiche Kleinigkeiten, wie z.B. die Nebelscheinwerfer, beheizbare Außenspiegel, das Multimeter mit Kompass und Höhenmesser in der Dachkonsole oder die zahlreichen Leder- und Wurzelholzapplikationen optisch und praktisch ihr Geld wert sind.

Die Anreise nach Finnland führt naturgemäß erst einmal über deutsche Autobahnen. Hier weiß der 2.5 l Turbodiesel mit moderner Common Rail Einspritztechnik zu überzeugen. Er leistet 103 kW/140 PS bei 3800 upm, will aber drehzahlmäßig bei Laune gehalten werden, denn das maximale Drehmoment steht erst bei 2000 upm zur Verfügung. Das erfordert manchmal einen Schaltvorgang mehr, was aber kaum ins Gewicht fällt, denn Kupplung und Schaltung gehen butterweich und so exakt, das es mehr denn je Freude macht zum Schalthebel zu greifen.
Ein Automatikgetriebe gibt es für den Turbodiesel zwar gegen Aufpreis (es ist nur bei der 3,5 V6 Benzinerversion serienmäßig), aber richtig vermissen tut man es nicht.
Selbst bei maximaler Geschwindigkeit von 180 km/h auf der Autobahn bleibt der Sorento exakt beherrschbar, wozu die elektronisch geregelten höheren Lenkrad-Stellkräfte beitragen. Zudem halten sich auch die Windgeräusche dezent im Hintergrund.

In Finnland selbst überwiegen dann kleine, kurvenreiche Landstraßen, teilweise ohne festen Asphaltbelag. Auch hier verhält sich der Kia gutmütig und vorbildhaft. Auf engen Forstwegen, die hier weitgehend legal befahren werden dürfen und oftmals zu einsamen, lauschigen Seen führen, kommt auch der permanente Allradantrieb zum Einsatz.
Der ATT (Active Torque Transfer) genannte 4x4-Antrieb besteht aus einer Mehrscheiben-Ölbadkupplung im Verteilergetriebe. Eine elektronische Steuerung leitet im Bedarfsfall automatisch bis zu 50 % der Motorleistung an die Vorderachse weiter. Für härtere Off-Road Strecken steht mittels Drehschalter eine Geländeuntersetzung sowie ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse zur Verfügung. Damit hebt sich der Kia, was die Geländetauglichkeit anbetrifft, deutlich von anderen SUV's positiv ab, denen eben jene Anleihen eines echten Geländewagens meist abhanden gekommen sind.

Für den Alltag, aber auch für Urlaubsreisen mit viel Gepäck, erweist sich der Koreaner als praktischer Typ. Bis zu 33 Ablagefächer stehen den Passagieren auf den Vorder- und Rücksitzen zur Verfügung. Da lässt sich allerhand Kleinkram, aber auch 1L Getränkeflaschen oder richtige Autoatlanten sicher verstauen. Der Kofferraum ist über eine weit nach oben schwenkbare Heckklappe oder wahlweise über das separat zu öffnende Heckfenster erreichbar. Leider lässt sich dieses Heckfenster nur per Fernbedienung am Schlüsselbund oder vom Innenraum aus öffnen. Der Schalter dazu liegt - ebenso wie der für die Tankklappe - leicht versteckt weit vorne in der Armlehne der Fahrertür.
Das Kofferraumvolumen beträgt 441 Liter und lässt sich durch die 1/3 zu 2/3 umklappbare Rückbank auf stattliche 1751 Liter erweitern. Das reicht aus, um ein liegendes Fahrrad zu transportieren. In einem weiteren praktischen Staufach im Doppelboden finden Kleinigkeiten ihren Platz, weil kein Reserverad stört. Das befindet sich außerhalb hängend an der Unterseite des Kofferraums.
Als sinnvoll haben sich die 4 Zurrösen im Gepäckfach erwiesen, die es erlauben das Gepäck sicher zu verankern.

Auffällig und lobenswert ist die große Wendigkeit des Kia. Die leichtgängige Lenkung und die großzügig bemessenen Außenspiegel erlauben es, auch die kleinste Parklücke in Angriff zu nehmen. Dazu tragen die übersichtliche Karosserie und die erhöhte Sitzposition ihr übriges bei. In der finnischen Hauptstadt Helsinki ist die Parkplatzsuche eben auch nicht anders als bei uns.
Leider besteht nur beim großen 6-Zylinder-Modell die Möglichkeit, die Außenspiegel auch elektrisch einzuklappen. Theoretisch besteht zwar auch die Option dies aus der Zubehörliste zu ordern, dann aber nur in Verbindung mit einem Automatikgetriebe und einem Tempomaten (welcher wiederum ausschließlich in Zusammenhang mit der Automatik geliefert wird). Das ist eine doch recht seltsame Geschäftsmöglichkeit, ein Automatikgetriebe an den Kunden zu bringen, der eigentlich nur elektrisch einklappbare Außenspiegel wollte...!

Da in Finnland auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden muss, erwies es sich als praktisch, das der Sorento beim Abziehen des Zündschlüssels das Licht von selbst löscht. So vergisst man es nicht, was einem wiederum die Batterie dankt. Leider findet sich im Armaturenbrett keine Kontrollleuchte, die über den jeweiligen Zustand des Abblendlichtes Auskunft gibt.
Dafür stellt das Cockpit den Fahrer vor keinerlei Rätsel. Alles befindet sich dort, wo man es erwartet. Die zahlreichen Holzapplikationen erzeugen dazu ein edles und luxuriöses Ambiente.
Das Kombiinstrument lässt sich gut und deutlich ablesen und die nötigen Schalter für die Klimaautomatik, Heckscheibenheizung etc. sind optimal erreichbar im Mittelteil des Armaturenbretts positioniert.
Einzig der Handbremshebel ragt etwas weit in den Knieraum des Fahrers hinein, da er sich nicht in der Mitte des Kardantunnels befindet, sondern etwas zu viel nach links versetzt ist. Allerdings sind unsere Testfahrer auch wahre Riesen, die aber trotz Körpergröße von über 1,90 m bequeme Sitzpositionen fanden. Überhaupt verdienen gerade die Sitze auch bei Langstrecken ein zusätzliches Lob. Sie geben guten Seitenhalt und sind überaus bequem.

Abschließend lässt sich sagen, das uns der Kia Sorento sicher und äußerst komfortabel in das Land der 100.000 Seen transportierte, uns dort dank guter Nehmerqualitäten auch auf schlechten, engen Waldwegen manch schönes Stück Natur entdecken ließ und uns dann am Ende wieder problemlos zurück in die Heimat brachte.
Um so schwerer fällt der Abschied von einem SUV, das sich hinter der etablierten Konkurrenz deutscher und japanischer Hersteller in keinster Weise verstecken muss. Der koreanische Hersteller liefert mit dem Sorento ein modernes, formschönes und praktisches Stück Automobil, das für 27.650 Euro bei jedem Kia-Händler zu erwerben ist.

Zu Hause im Büro fand sich dann noch ein Fax von Kia Deutschland aus Bremen vor, in dem mitgeteilt wurde, das der Sorento im Euro NCAP Crashtest ein Gesamtergebnis von vier Sternen erreichte. Damit steht er auf einer Stufe mit den Top-Fahrzeugen dieses Segments, denn die Höchstnote von fünf Sternen wurden im Euro NCAP in dieser Klasse bisher noch nie vergeben. Da ist es verständlich, das sich die Leute von Kia über dieses Ergebnis verdientermaßen freuen.
(tho)

Technische Daten:

Motorbauart/Zylinderanzahl

4-Zylinder-Reihenmotor

Hubraum [cm3]

2497

Leistung [kw/PS] bei U/min

103/140 bei 3800

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

314 bei 2000

Antrieb

Allradantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4567 x 1884 x 1814

Radstand [mm]

2710

Leergewicht / Zuladung [kg]

2056/544

Kofferraum [L]

441 - 1751

Tankinhalt [L]

80

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

170

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

14,6

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

8,5 Diesel

Grundpreis [Euro]

27.650,-


Kia bei www.automobilrevue.de:

Kia Carens

Kia Magnetis 2.5 V6

Kia Rio

Mehr Informationen bei: www.kia.de

Fotos: Th.Oelschläger

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento

Kia Sorento


Seitenanfang

<<<voriger Fahrbericht zurück zur Übersicht nächster Fahrbericht >>>