Automobilrevue.de

Geländewagen-Nachwuchs aus dem Toyota-Konzern
Lexus RX und Toyota Land Cruiser

Mit gleich zwei Neuheiten im SUV-Segment geht der Toyta-Konzern 2003 an den Start und präsentierte jüngst die zweite Modellgeneration des Lexus RX sowie einen völlig neu konstruierten
Toyota Land Cruiser. Während der Lexus in erster Linie durch sein sportliches Design, hohe Fahrdynamik und eine umfangreiche Serienausstattung glänzt, zeichnet sich der Toyota durch kompromißlose Offroad-Performance und bewährte Technik aus.

Keine Zweifel, der Land Cruiser stellt das robuste Arbeitstier mit Leiterrahmenkonstruktion und aufgesetzter, nicht selbsttragender Karosserie dar. Wer jedoch an die früheren rauhen und blattgefederten Geländevehikel denkt, bei denen jeglicher Komfort auf der Strecke blieb, irrt sich gewaltig. Aus dem Klassiker Land Cruiser, den es schon seit 52 Jahren gibt und von dem weltweit vier Millionen Exemplare gebaut wurden, ist längst ein dynamischer und geräumiger Alleskönner geworden, der sich im Großstadt-Dschungel ebenso wohl fühlt wie abseits von geteerten Straßen. Wie schon sein Vorgänger gibt es den neuen Land Cruiser als 3-Türer und 5-Türer mit Radständen von 2,45 Meter bzw. 2,79 Meter.

Zum Verkaufsstart stehen vorerst zwei Motoren zur Verfügung: Ein 3.0-Liter Vierzylinder Turbodiesel mit Ladeluftkühlung und Common-Rail-Direkteinspritzung, der 120 kW/163 PS leistet sowie ein völlig neu entwickelter 4.0-Liter Sechszylinder Benziner mit 183 kW/249 PS. Neu sind auch die elektronische Bergabfahrkontrolle DAC und eine elektronische Berganfahrkontrolle HAC, die Toyota als erster Hersteller überhaupt einsetzt. Damit ausgerüstet sollen Steigungen auf losem Untergrund auch für Offroad-Anfänger ihren Schrecken verlieren. Mit 33.100 Euro für den dreitürigen Turbodiesel beginnt der Einstieg in die Land Cruiser-Welt, fünf Türen kosten 1.900 Euro Aufpreis. Der Benziner, den es serienmäßig mit einer Vierstufen-Automatik gibt, wird ausschließlich für den 5-Türer für 54.500 Euro angeboten.

Der Lexus RX ist für schmutzige Geländeausfahrten eigentlich fast zu schade, fährt man mit ihm doch lieber standesgemäß vor der Oper oder dem Nobelitaliener vor. Sein neuer Anzug sitzt perfekt und verleiht ihm eine gehörige Portion Sportlichkeit, die sein Vorgänger nur bedingt hatte. Trotz der deutlich gewachsenen Außenmaße (Länge +165 mm, Breite +25 mm, Radstand +100 mm) wirkt der RX dynamisch und elegant. Die schwungvollen Dachsäulen lassen ihn geduckt wie einen Leoparden wirken, der zum Sprung auf seine nächste Beute ansetzt. Seine Muskeln sind die serienmäßigen 18-Zoll-Räder, tiefe Wölbungen auf der Motorhaube und der integrierte Heckspoiler, die Kraft und Überlegenheit suggerieren wollen.

Unter der Haube schlägt das Herz eines 3.0-Liter-V6-Motors mit 150 kW/204 PS, dessen Kraftübertragung ein Fünfgang-Automatikgetriebe übernimmt. Eine gegen Aufpreis erhältliche Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung und drei verschiedenen Höheneinstellungen steigert den hohen Komfort nochmals. Premiere in einem SUV erlebt das optionale adaptive Scheinwerfersystem, das aus der Fahrzeuggeschwindigkeit und dem Lenkwinkel die optimale Ausrichtung des Scheinwerfer-Lichtkegels berechnet. Neu im Segment ist auch der serienmäßige Knie-Airbags für den Fahrer, der neben den anderen sechs Airbags, dem elektronischen Stabilitätsprogramm VSC und der Traktionskontrolle TRC das Sicherheitsniveau nochmals anhebt. Die Markteinführung in Deutschland erfolgt im Mai, Preise wurden bisher noch nicht bekannt gegeben. (dio)

Toyota Land Cruiser

Land Cruiser

Land Cruiser

Land Cruiser

Land Cruiser

Lexus RX

Lexus RX

Lexus RX

Lexus RX

Lexus RX


Seitenanfang

<<< voriger Artikel zurück nächster Artikel >>>