Automobilrevue.de

Endlich Erwachsen
Neue Mercedes-Benz A-Klasse ab Herbst auch als Dreitürer

Nach sieben Jahren und rund 1,1 Millionen verkauften Exemplaren löst
Mercedes-Benz die A-Klasse durch ein neues, noch attraktiveres Modell ab. Die zweite Generation des Stuttgarter Kompaktwagens wird im Herbst 2004 an den Start gehen – erstmals auch als Dreitürer.

Das Modellprogramm der neuen A-Klasse beinhaltet zwei Karosserieversionen mit eigenständigem Charakter: Neben dem vielseitigen Fünftürer bieten die Stuttgarter erstmals in dieser Modellreihe ein dreitüriges Modell an, das durch sein sportives, jugendliches Erscheinungsbild fasziniert.

Neu gestaltete Scheinwerfer, eine markantere Kühlermaske, muskulös geformte Kotflügel und eine schwungvoll gezeichnete Seitenlinie verstärken das kompakt-dynamische Erscheinungsbild. Zudem sorgen die veränderten Karosserieabmessungen und -proportionen dafür, dass die A-Klasse auch optisch an Kraft gewinnt: Im Vergleich zum Vorgängermodell ist der neue Mercedes-Kompaktwagen 232 Millimeter länger und 45 Millimeter breiter.

Weil das Vorgängermodell noch vom medienwirksamen Elchtest geprägt wurde, setzte sich Mercedes-Boss Jürgen Hubbert persönlich dafür ein, das die neue A-Klasse das beste Fahrwerk seiner Klasse bekam. Die Parabel-Hinterachse, die sich durch präzise Radführung und gute Wankabstützung in Kurven auszeichnet hat maßgeblichen Anteil an der vorbildlichen Fahrsicherheit, dem dynamischen Handling und dem hohen Fahrkomfort der neuen Kompaktklasse aus Stuttgart. Als weitere serienmäßige Besonderheit bietet das Fahrwerk ein neuartiges selektives Dämpfungssystem, das Weltpremiere im Automobilbau feiert. Mithilfe dieser Technik werden die Stoßdämpferkräfte der jeweiligen Fahrsituation angepasst.

Mehr Leistung, mehr Drehmoment, mehr Fahrspaß und weniger Kraftstoffverbrauch - so lauteten die Ziele der Motoren-Entwickler. Zum Lieferprogramm werden sieben Vierzylinder-Triebwerke gehören - darunter sind drei neu entwickelte CDI-Direkteinspritzer und ein neuer 142 kW/193 PS starker Benziner mit Turboaufladung. Im Vergleich zum Vorgängermodell steigt die Leistung der Benzin- und Dieselmotoren für die neue A-Klasse um bis zu 38 Prozent; das Drehmoment verbessert sich um bis zu 46 Prozent. Trotz höherer Leistung verringert sich der Kraftstoffverbrauch der Benzinermodelle um bis zu zehn Prozent. Alle Motoren erfüllen die strengen EU-4-Abgaslimits, für die Dieselmotoren ist auf Wunsch ein Partikelfiltersystem lieferbar.

Das völlig neugestaltete Interieur wurde im Vergleich zum Vorgänger deutlich aufgewertet. Vorbei die Zeiten, als sich A-Klasse Käufer mit minderer Qualität begnügen mussten. Der neue A 150 kostet in der dreitürigen Version ab Werk 17.632 Euro und als Fünftürer 18.502 Euro. Zur Serienausstattung der A-Klasse gehören unter anderem Klimaanlage, Multifunktions-Lenkrad, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, ESP, selektives Dämpfungssystem, Head/Thorax-Seitenairbags sowie adaptive Frontairbags und Gurtkraftbegrenzer. Wem das noch nicht reicht, kann gegen einen kräftigen Aufpreis zahlreiche Extras aus der Mercedes-Oberklasse wie das Bedien- und Anzeigesystem COMAND APS, ein Navigations-System oder Bi-Xenon-Scheinwerfer bestellen. Damit ist die neue A-Klasse nun endgültig aus dem Jugendalter heraus.

Mercedes-Benz bei www.automobilrevue.de

Mercedes A-Klasse lang

Mercedes C 32 AMG

Mercedes C T-Modell

Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell

Mercedes GST

Mercedes M-Klasse

Mercedes SL

Weitere Informationen zu Mercedes finden Sie unter www.mercedes-benz.de

Mercedes-Benz A-Klasse

Mercedes-Benz A-Klasse

Mercedes-Benz A-Klasse

Mercedes-Benz A-Klasse


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>