Automobilrevue.de

Off-Road-Stern kräftig Aufpoliert
Mercedes-Benz wertet M-Klasse mit 1.100 neuen Teilen auf

Über 300.000 verkaufte Fahrzeuge seit der Markteinführung vor vier Jahren ließen die M-Klasse zum Bestseller avancieren. Damit das auch in Zukunft so bleibt überarbeiteten die Stuttgarter Ingenieure den Luxus-Off-Roader umfangreich und schicken ihn zum Modelljahr 2002 an den Start.

Kräftig maskuline Stoßleisten an Front und Heck verkünden vom Selbstbewusstsein der Marke. Neue Scheinwerfer in Klarglas-Optik und aerodynamisch optimierte Außenspiegel mit den typischen integrierten Blinkleuchten fügen sich nahtlos ins Familiendesign ein und verstrahlen zugleich Eleganz und Dynamik. Wichtigste Änderungen sind zweifelsohne die beiden aus der S-Klasse bekannten leistungsstarken Achtzylinder-Triebwerke. Der im ML 400 CDI arbeitende V8-Dieselmotor mit Biturbo-Aufladung und Common-Rail-Direkteinspritzung gilt als einer der stärksten PKW-Selbstzünder der Welt und liefert ein sensationelles Drehmoment von 560 Nm schon ab 1.700 U/min. Seine 184 kW/250 PS sorgen für eine Beschleunigung von Null auf 100 in nur 8,1 Sekunden und ermöglichen eine Höchstgeschwindigkeit von 213 km/h. Lobenswert der Verbrauch, den
Mercedes-Benz mit 10,9 Liter Kraftstoff je 100 km angibt. Mit dem auf 83 Liter vergrößerten Tank können somit 840 Kilometer nonstop zurückgelegt werden. Noch bessere Fahrleistungen bietet der ML 500, der den ML 430 ablöst. Seine 215 kW/292 PS beschleunigen ihn in 7,7 Sekunden von Null auf 100 und lassen die M-Klasse eine Maximalgeschwindigkeit von 221 km/h erreichen.

Auch der Innenraum wurde für den neuen Jahrgang fit gemacht und fällt dem Kenner durch eine neue Mittelkonsole mit serienmäßigen Edelholz-Zierteilen auf. Eine komplett neuentwickelte Klimaautomatik gehört ebenso zum serienmäßigen Ausstattungsumfang wie die Windowbags, die sich im Falle eines Seitenaufpralls wie ein Vorhang zwischen Insassen und Türen legen.
(dio)

M-Klasse

M-Klasse

M-Klasse


<<< voriges Artikel zurück nächster Artikel >>>