Automobilrevue.de

Flotter Vierer

Porsche Panamera 4S

Was macht der gestandene Porschefahrer, wenn sich Nachwuchs ankündigt und Elfer, Boxster oder Cayman somit zu klein für die Familie werden? Ein Umstieg auf den SUV Cayenne dürfte nicht jeden zufriedenstellen; Audi A8, BMW 7er oder Mercedes S-Klasse sind manchem zu gewöhnlich oder gar zu behäbig. Die Alternativen heißen Maserati Quattroporte, Jaguar XJ Supersport oder Aston Martin Rapide, letzterer jedoch in einer deutlich höheren Preisregion. Seit Mitte 2009 bietet Porsche mit dem neuen Panamera einen heißen Gran Turismo an, der dynamischer und sportlicher als die etablierten Konkurrenten aus deutschem Lande ist. www.automobilrevue.de ging der Frage nach, ob den Stuttgarter Ingenieuren die eierlegende Wollmilchsau gelungen ist.

Flach, breit, muskulös – so könnte man mit nur drei Worten den Panamera beschreiben. Während die Ansicht in der Frontalen bereits auf den ersten Blick als Zuffenhausener Produkt zu identifizieren ist, sorgt die Silhouette und der runde, wuchtige Rücken für einen neuen Kontrast, den man so bei Porsche noch nicht gesehen hat. Lange Haube mit Frontmotor, vier Türen, vier Sportsitze und Heckklappe gepaart mit einem erstklassigen Sportwagenfahrwerk und einer leistungsstarken Antriebseinheit lassen nicht nur Kenner mit der Zunge schnalzen. Keine Frage, der Gran Turismo ist mit einer Breite von 1.913 mm und einer Höhe von nur 1.418 mm eine imposante Erscheinung und sorgt so für reichlich Aufmerksamkeit im Straßenbild.
Zugegeben, der äußere Anblick ist noch etwas gewöhnungsbedürftig, doch hat man erst einmal im Innenraum Platz genommen, sind sämtliche Zweifel schnell verflogen. Die vier Einzelsessel lassen bereits beim Anblick Sportwagenfeeling aufkommen und passen sich durch die vorn serienmäßige, achtfache elektrische Verstellung optimal an. Obwohl das Cockpit von Grund auf neu konzipiert wurde, finden sich zahlreiche vertraute Porsche-Elemente wie die typisch ineinander verschlungenen fünf Rundinstrumente mit dem zentral positionierten Drehzahlmesser und dem obligatorischen links vom Lenkrad platzierten Zündschloss wieder. Die zahlreichen, über die Mittelkonsole verstreuten Taster und Schalter sorgen zu Anfangs für etwas Unbehagen und Verwirrung. Einsteigen und losfahren – besser nicht ohne zumindest einen obligatorischen Blick in die Kurzbedienungsanleitung geworfen zu haben. Viele Funktionen sind jedoch selbsterklärend und erschließen sich in Kürze dem Piloten ganz von selbst.

Porsche PanameraPorsche PanameraPorsche PanameraPorsche Panamera

Der Motor beherrscht sämtliche Stufen der Tonleiter

Beim Anlassen des Motors ertönt ein kurzer Gasstoß, der das 4,8 Liter große V8-Triebwerk zum Leben erwachen lässt. Vom tiefen Grummeln und Blubbern bis zum aggressiven Fauchen und Kreischen sind sämtliche Nuancen der automobilen Tonleiter dem 400 PS (294 kW) starken, wassergekühlten Aluminium-Motor zu entlocken. Dank des permanenten Allradantriebes verfügt der Panamera 4S über reichlich Traktion und schießt in nur 4,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Mit dem im Testwagen eingebauten Sport Chrono Paket (1.095 €) ist als Besonderheit eine Launch Control enthalten, die für eine optimale Beschleunigung beim Anfahren sorgt und den Porsche so noch einmal um 0,2 Sekunden schneller voranpreschen lässt. Begleitet wird der katapultartige Start mit unglaublich schnellen Gangwechseln und einem infernalischen Lärm, der ebenso schnell für Gänsehaut sorgt wie der Wagen nach vorne schießt. Auf einer gigantischen, 500 Nm starken Drehzahlwelle surfend, schafft die Sportlimousine mühelos Tempo 282 km/h und verfügt dank der Keramikbremsen (8.033 €) über eine brachiale Verzögerungskraft.

Porsche PanameraPorsche PanameraPorsche PanameraPorsche Panamera

Auto Start-Stop-Funktion serienmäßig

Das serienmäßige Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) erlaubt automatisiertes Schalten ohne Zugkraftunterbrechung und kann sowohl über Lenkradtasten als auch über den Wahlhebel manuell geschaltet werden. Als Weltneuheit in dieser Fahrzeugklasse ist das PDK-System mit einer Auto Start-Stop-Funktion verbunden, das beim Tritt aufs Bremspedal nach einer Sekunde den Motor abstellt. Löst der Fahrer die Bremse, springt der Motor unverzüglich wieder an. Dass dies in der Praxis problemlos funktioniert, davon konnten wir uns während der Testfahrten mit dem Panamera vollends überzeugen. Mit einer Taste auf der Mittelkonsole kann diese Funktion, die laut Porsche eine Verbrauchsersparnis von 5 – 10% ermöglichen soll, jederzeit deaktiviert werden.

Porsche PanameraPorsche PanameraPorsche Panamera

Doch dichter Stadtverkehr ist nicht wirklich die Domäne des Gran Turismo. Richtig Spaß macht der Wagen erst auf kurvenreichen Landstraßen. Mit einer beeindruckenden Leichtigkeit schiebt sich die Limousine durch enge Spitzkehren, ohne dabei über die Vorderräder zu rutschen oder mit dem Heck auszukeilen. Die adaptive Luftfederung mit der Porsche Dynamic Chassis Control (PDCC; 1.925 €) verhindert eindrucksvoll starke Wankbewegungen und lässt den Wagen äußerst agil ein- und ausscheren. Doch auch längere Autobahnetappen machen mit dem Panamera Spaß. Mit einer beeindruckenden Lässigkeit kann man auch im hohen Geschwindigkeitsbereich jenseits der 200 km/h entspannt cruisen. Doch gilt es weit vorausschauend zu fahren da man gerne dazu geneigt ist, das hohe Tempo zu unterschätzen.

Porsche PanameraPorsche PanameraPorsche PanameraPorsche Panamera

Die Passagiere genießen dabei jeden erdenklichen Komfort. Schon die hochwertige Materialauswahl des Testwagens mit Carbonapplikationen (1.630 €), Alcantara-Himmel (1.992 €), zahlreichen Aluminiumelementen wir beispielsweise der massive Wählhebel des Doppelkupplungsgetriebes sowie feinstes Leder schmeicheln dem Seh- und Tastsinn. Im Fond finden sich auch 1,90 Meter große Mitfahrer gut untergebracht, ohne dabei mit dem Kopf ans Dach oder mit den Knien all zu dicht an die Rücksitzlehne des Vordersitzes zu stoßen. Eine Vier-Zonen-Klimaautomatik (869 €) hält die Köpfe auch bei sommerlichen Temperaturen angenehm kühl während das große Sonnendacht (1.452 €) für Helligkeit und Transparenz sorgt. Hinter der großen Heckklappe befindet sich ein mit 445 Liter durchaus brauchbarer Kofferraum, der durch umklappen der Rücksitzlehnen auf bis zu 1.263 Liter erweitert werden kann.

Porsche PanameraPorsche PanameraPorsche PanameraPorsche Panamera

Fazit

Nach Boxster und Cayenne haben die Stuttgarter Autobauer erneut bewiesen, dass es sich lohnen kann, ohne Altlasten auf einem weißen Papier ein von Grund auf neues Modell zu konzipieren. Der Panamera findet in der automobilen Luxusklasse auf Anhieb seinen Platz zwischen den etablierten Wettbewerbern. Wer die Lücke zwischen gediegenem Komfort und herausragender Sportlichkeit bisher vermisst hat, dürfte mit dem Gran Turismo sehr zufrieden sein. Ein gut gefülltes Bankkonto sollte dabei jedoch vorausgesetzt werden, kostet der Panamera 4S doch bereits in der Grundausstattung 102.251 € und kann durch hinzufügen zahlreicher Optionen locker noch einmal um die Hälfte aufgestockt werden. So kostete der Testwagen sagenhafte 153.689 €! Da dürften die Spritkosten für das notwendige Super Plus kaum noch ins Gewicht fallen. (dio)

Porsche PanameraPorsche PanameraPorsche PanameraPorsche Panamera

Technische Daten:
(Werksangaben)

Motorbauart/Zylinderanzahl

V8 Zylindermotor

Hubraum [cm3]

4.806

Leistung [kw/PS] bei U/min

294/400 bei 6.500

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

500 bei 3.500 - 5.000

Antrieb

Aktiver Allradantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4.970 x 1.931 x 1.418

Radstand [mm]

2.920

Leergewicht / Zuladung [kg]

1.860 / 580

Kofferraumvolumen (L)

445 - 1.263

Tankinhalt [L]

100

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

282

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

4,8

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

11,1

Grundpreis [Euro]

102.251 (Testwagen 153.689)

Porsche PanameraPorsche PanameraPorsche PanameraPorsche Panamera

Porsche bei www.automobilrevue.de:

Porsche Boxster

Porsche 911 - 2004

Porsche 911 GT 3 RS

Porsche 911 Carrera

Porsche 911 Carrera 4 Cabriolet

Porsche 911 Turbo Cabriolet

Porsche Cayenne Turbo

Porsche Cayenne Turbo S

Porsche Cayenne V6

Porsche Cayman

Porsche Carrera GT

Weitere Informationen zu Porsche finden Sie unter:

Fotos: Porsche & Achmad Setiawan


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück