Automobilrevue.de

Eroberungskämpfer mit eingebauten Flirtfaktor

VW New Beetle Cabrio

24 Jahre hat es gedauert, bis ein Nachfolger des legendären
VW Käfer Cabrios endlich wieder auf die Straße rollt. Doch dabei will das New Beetle Cabrio gar nicht der Nachfolger des berühmten Käfers sein als vielmehr ein klassenloser oben ohne Freund, der dem Zeitgeist entsprechen und rund 70 Prozent Neukunden akquirieren soll. Seine Vorgänger schrieben automobile Erfolgsgeschichte, konnten doch vom Käfer Cabriolet, das 1949 erstmals vorgestellt wurde, über 333.000 Einheiten und von den drei Generationen des Golf sogar 684.193 Fahrzeuge an die Cabriolet-Fans dieser Welt verkauft werden.

Wenn das New Beetle Cabrio im ersten Quartal 2003 auf den Markt kommt, werden zu mehr als 50 Prozent Frauen die Verkausräume der VW-Händler stürmen. Und rund 25 Prozent der New Beetle Cabriolet-Eigner sollen Singles sein - zumindest sagen das die Prognosen von Volkswagen voraus - ein hoher Flirtfaktor dürfte somit serienmäßig sein.

Beim offenen New Beetle haben die kalifornischen VW-Designer bewusst auf einen Überrollbügel und auf eine im allgemeinen Trend liegende Klappe, unter der das Verdeck verschwindet, verzichtet. Das hinten aufliegende Dach dient als stilistisch markantes Design-Element und lässt in der Silhouette eindeutige Parallelen zum Käfer Cabriolet erkennen, ohne dabei aber zu hoch aufzubauen und die Sicht nach hinten zu versperren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Cabrios wird die Sicht der vorderen Passagiere nicht durch einen weit in den Innenraum hineinragenden Windschutzscheibenrahmen getrübt, da beim New Beetle der Scheibenrahmen durch das "cab-forward" Design weiter vorne angesetzt ist. Die Sitze sind zudem leicht zur Mitte versetzt und verstärken das pure Cabriolet-Fahrgefühl.

Der Innenraum orientiert sich an der geschlossenen Variante. Neu sind die in die Außenspiegel integrierten Blinker sowie der weiter in den Stoßfänger reichende Heckklappenausschnitt. Unter der Klappe verbirgt sich ein 201 Liter fassendes Gepäckabteil, das zusätzlich mit einem 12 V-Stromanschluß für eine Kühlbox ausgestattet ist. Längere Gegenstände bis 1,90 Meter können durch die serienmäßige Durchlade verstaut werden. Das große Stoffdach lässt sich manuell, oder gegen Aufpreis elektrohydraulisch, öffnen und besitzt eine beheizbare Heckscheibe. Um störende Windgeräusche zu vermeiden sitzen die Seitenscheiben passgenau im Dichtungssystem, beim Verdecköffnen senken sie sich um 60 Millimeter.

Neben den serienmäßigen Front- und vorderen Seitenairbags sorgt ein eingebauter Überrollschutz für Sicherheit. Das System befindet sich hinter der Rücksitzlehne und wird durch Überroll- und Crashsensoren, die bei Gefahr ein Signal an ein Steuergerät senden, ausgelöst. Im Falle eines Unfalls schnellen in 0,25 Sekunden zwei Stützprofile hoch, die gemeinsam mit dem verstärkten Windschutzscheibenrahmen die Passagiere schützen. In Europe geht das New Beetle Cabrio mit vier Motoren an den Start - drei Benziner von 55 kW/75 PS bis 85 kW/115 PS und ein TDI mit 74 kW/100 PS. Als innovatives Novum in dieser Klasse bietet VW für den 2.0-Liter-Benziner optional eine neue Sechsgang-Automatik mit Tiptronic-Funktion für 1.850 Euro an.

Produziert wird das New Beetle Cabrio wie auch die geschlossene Variante im Werk Puebla in Mexiko, zunächst 50.000 Fahrzeuge pro Jahr, die in Deutschland zu Preisen von 19.750 Euro bis 22.025 Euro angeboten werden.
(dio)

VW bei www.automobilrevue.de:

VW Lupo 3-Liter
VW Magellan
VW Microbus
VW Beetle

VW Tareg

Weitere Informationen zu VW bei:

www.volkswagen.de

VW Beetle Cabrio

VW Beetle Cabrio

VW Beetle Cabrio

VW Beetle Cabrio

VW Beetle Cabrio

VW Beetle Cabrio

VW Beetle Cabrio

VW Beetle Cabrio


Seitenanfang

<<< voriger Artikel zurück nächster Artikel >>>