Automobilrevue.de

Hochseeyacht
VW Touareg 4.2 V8

Sportwagen, Oberklasse-Limousine oder Geländewagen? Wer die Wahl hat hat die Qual. Doch nicht so beim
VW Touareg, denn das Wolfsburger Dickschiff vereint deren Eigenschaften und bietet sogar noch die Vorzüge eines Kombis und das Raumgefühl eines Vans. www.automobilrevue.de war zwei Wochen lang Kapitän auf der großen Luxusyacht.

Früher war alles besser, da gab es neben den Limousinen noch Kombis und Coupés, vielleicht noch einen Geländewagen, vom Volksmund oftmals verallgemeinert als „Jeep“ bezeichnet, der aber bereits als ein aus der Reihe tanzender Exot galt. Aber war wirklich alles besser? Zugegeben es war übersichtlicher und einfacher ein Auto zu kategorisieren, doch die aus den USA zum alten Kontinent überschwappende Welle war nicht mehr aufzuhalten und brachte uns den herrlichen amerikanischen Begriff SUV – Sport Utility Vehicle – der mittlerweile eingedeutscht ist und soviel wie sportliches Mehrzweckfahrzeug bedeutet.

Auf den im Herbst 2002 eingeführten VW Touareg trifft die Bezeichnung SUV wie die Faust aufs Auge. Sportliches Mehrzweckfahrzeug. Wasauf deutsch so holprig klingt bedeutet für den Käufer nicht nur Abenteuer, Freiheit und Überlegenheit sondern auch Luxus, Prestige und technische Kompetenz. Während andere noch an ihren mittelmäßigen Jollen für ruhige Binnengewässer zimmerten, sprang VW ins kalte Wasser und entwickelte eine große Yacht für einen anspruchsvollen Hochseetörn. Der Touareg vereint auf eindrucksvolle Weise wie kaum ein anderer die Eigenschaften eines hochwertigen Geländewagens mit den Komfortmerkmalen einer Oberklasse-Limousine und den dynamischen Attributen eines Sportwagens.

Konzipiert für 45° steile Hänge und bis zu 58 cm tiefe Flüsse. Und für Autobahnen ohne Tempolimit

Permanenter Allradantrieb, elektronische Differenzialsperre, Getriebeuntersetzung, maximale Bodenfreiheit von 300mm – damit überwindet der Touareg fast jedes Hindernis mit der Leichtigkeit eines Tsunami. Per Drehschalter im Cockpit kann für schwierige Passagen die Bodenfreiheit von 220 Millimetern auf bis zu 300 Millimeter angehoben werden. Der maximale Rampenwinkel zum Überfahren von spitzen Kuppen beträgt dann 27 Grad, der Böschungswinkel für die Anfahrt von Steilstücken 33 Grad – Werte, mit denen sich der Touareg selbst neben dem ganz auf harten Geländeeinsatz konstruierten Lastkahn Mercedes G-Modell sehen lassen kann. Die exzellenten Offroad-Eigenschaften des VW ermöglichen sogar das Bewältigen von bis zu 45 Grad steilen Hängen und eine Querneigung von ebenfalls bis zu 45 Grad (100%) - damit dürfte kaum einem Drang nach Abenteuer Einhalt geboten werden.

Und sollte einmal der Weg durch Flüsse oder Bäche versperrt sein – kein Problem. Dank spezieller Türdichtungen, wasserdichte Scheinwerfer sowie abgedichtete Gelenkwellen durchquert er souverän bis zu 58 cm tiefe Wasserpassagen. Die Elektronik in Fahrwerk und Getriebe beugt dabei unkontrolliertes durchdrehen einzelner Räder durch regulieren auf eine ideale Kraftverteilung selbstständig vor. Unter normalen Bedingungen bei ausgeglichenen Antriebs- und Fahrbahnbedingungen liegt die Kraftverteilung bei 50:50. In Abhängigkeit von der Fahrsituation können aber bis zu 100 Prozent der Antriebskraft an nur eine der beiden Achsen übertragen werden.

Der Touareg federt sanft wie ein Luftkissenboot

Auf befestigten Wegen genügt es, das Gaspedal nur leicht zu streicheln und der Touareg lässt die meisten anderen Wagen wie lahme Tretboote erscheinen. Erst bei reichlich 218 km/h setzt der Fahrtwind dem Vorwärtsdrang ein Ende. Der Achtzylinder hängt dabei gierig am Gas und begeistert durch exzellente Laufruhe und hohe Souveränität. Die 310 PS (228 kW) des Fünfventilers sind akustisch kaum präsent und bestenfalls durch ein vornehmes säuseln wahrnehmbar. Die Luftfederung senkt die Karosserie mit wachsendem Tempo stufenweise auf eine Bodenfreiheit von 180 Millimeter ab und verschafft ihm on- wie offroad einen bislang bei Geländewagen unerreicht hohen Fahrkomfort mit einer satten Straßenlage. Sanft wie ein Luftkissenboot schwebt der Touareg dabei über jegliche Unebenheiten hinweg und bietet einen erstklassigen Fahrkomfort. Mit einem Rändelrad hinter dem Wählhebel kann die Federungsabstimmung von Komfort auf Sport umgestellt werden was sich sofort durch eine spürbare Härte und erhöhte Agilität bemerkbar macht.

Die präzise Lenkung vermittelt guten Fahrbahnkontakt und arbeitet ausreichend direkt, doch das mit unzähligen Funktionen überfrachtete Lenkrad verwirrt den neuen Touaregbesitzer erst einmal. Der massive Wählhebel der serienmäßigen Sechsgang-Automatik erinnert an einen Beschleunigungshebel in einem Flugzeug und erlaubt einen manuellen Eingriff durch die griffgünstigen Schaltpaddels am Steuerrad bzw. durch antippen des Schalthebels. Die Gangwechsel laufen dabei beinahe unmerklich und ohne Zugkraftunterbrechung ab.

Soll der Touareg einmal mit voller Besatzung zur großen Regatta antreten, darf sich die Mannschaft über großzügige Platzverhältnisse freuen. Das optionale Keyless Access-System erlaubt das öffnen und schließen der Türen per Handauflegen, gestartet wird per Knopfdruck. Möglich macht dies ein Transponder im Schlüssel, den der Fahrer in der Tasche lassen kann und über den der Touareg seinen Kapitän erkennt.

Eine Turnhalle voll Platz

Die beiden vorderen Plätze präsentieren sich wie erstklassige Offizierskajüten und sind im Testwagen mit allen erdenklichen Extras ausgestattet. Die lederbezogenen Sessel sind straff gepolstert und bieten guten Seitenhalt. Dank mehrerer Elektromotörchen passen sie sich jeder Figur und Körpergröße an und lassen Langstrecken nicht zur Tortur für den Rücken ausarten. Das großzügige Platzangebot macht den VW Touareg zum idealen Reise-Cruiser und dort, wo sich schon so manch einer unserer großwüchsigen Testfahrer mal das rechte Knie angeschrammt hat, finden unsere Beine eine Turnhalle voll Platz. Auch die hohe Sitzposition trägt nicht unerheblich zum wohlfühlen bei, denn hoch sitzen heißt Überblick haben. Nur die Breite braucht Gewöhnung: 190 cm trennen Backbord von Steuerbord und verlangen nach einer aktualisierten Kalibrierung des Augenmasses.

Das Cockpitdesign zeigt Parallelen zum Phaeton, in der Qualitätsanmutung liegt der Touareg sogar auf gleich hohem Niveau wie das VW-Flagschiff. Selbst achtern sitzen drei stämmige Matrosen bequem und mit genügend Sicherheitsabstand zu allen Himmelsrichtungen. Sie genießen großzügige Platzverhältnisse und den Komfort einer Klimaautomatik mit separater Temperaturregelung für vier Sitze sowie eigene Sitzheizungen. Das der große Volkswagen auch als Lastsegler taugt, davon zeugt sein üppiger Frachtraum. Ist die weitaufschwingende Luke geöffnet, steht man wie unter einem Vordach und bleibt im Falle eines Regengusses trocken. Kleinere Gegenstände können wahlweise durch das separat zu öffnende Heckfenster gut beladen werden. Aufgeräumt und voller netter Details zeigt sich dann der 555 Liter große Kofferraum mit 7 Verzurrösen und einem Chromgriff für den doppelten Boden von seiner Schokoladenseite. Hinter der rechten Seitenwand versteckt sich der CD-Wechsler, freier Stauraum gegenüber links. Dort finden dann die großzügigen Labskaus-Vorräte des Smutje genügend Platz.

Fazit

Mit dem Touareg hat VW frischen Wind in den boomenden SUV-Markt gebracht und aus dem Stand die Meßlatte ein gutes Stück höher gehängt. Durch sein Konzept und der intelligenten Elektronik schafft er die Synthese aus Geländewagen, Luxuslimousine und Familienvan. Doch der hohe Verbrauch von rund 20 Liter Super Plus und sein stolzer Einstandspreis von rund 60.000 Euro (Testwagen: 75.000 Euro) beweisen auf eindrucksvolle Weise den Anspruch von VW an die anvisierte Klientel. Da wird so mancher Interessent noch beim Blättern des Prospektes seekrank werden und schnell wieder den Anker werfen. Für alle anderen heißt es „ahoi“ -Leinen los und raus aus dem Hafen.
(dio)

Was der VW Touareg im Gelände zu leisten vermag, lesen Sie in unserem Gelände-Test.

Technische Daten

Motorbauart/Zylinderanzahl

8-Zylinder-Ottomotor

Hubraum [cm3]

4172

Leistung [kw/PS] bei U/min

228/310 bei 6200

Max. Drehmoment [Nm] bei U/min

410 bei 3000

Antrieb

Allradantrieb

Länge x Breite x Höhe [mm]

4754 x 1928 x 1726

Radstand [mm]

2855

Leergewicht / Zuladung [kg]

2317 - 2580 / 628 - 440

Kofferraum [L]

555 - 1570

Tankinhalt [L]

100

Höchstgeschwindigkeit [km/h]

225

Beschleunigung 0 - 100 km/h [s]

8,1

Durchschnittsverbrauch [L/100 km]

14,8 Super 95

Grundpreis [Euro]

59.900,-


VW bei www.automobilrevue.de:

VW Lupo 3-Liter

VW Magellan

VW Microbus

VW New Beetle

VW New Beetle Cabrio

VW Passat W8

VW Phaeton W12

VW Tareg

Weitere Informationen zu VW finden Sie unter
www.volkswagen.de

Fotos: Achmad Setiawan

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8

VW Touareg 4.2 V8


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>