Automobilrevue.de

75. Mondial de l‘Automobile Paris 2000
30. September - 15. Oktober 2000

Alle zwei Jahre findet im Herbst in Paris der Mondial de l’Automobile statt. Zum Auftakt im neuen Jahrtausend überboten sich die Automobilhersteller mit zahlreichen Premieren und Neuheiten. So stand bei
Alfa Romeo der zum "Auto des Jahres" gewählte sportliche Kompaktwagen 147 im Rampenlicht, der mit einem sehr markanten Kühlergrill auf sich aufmerksam macht und den Erfolg des 156 nun auch in der "Golf-Klasse" wiederholen soll. Bei Audi suchte das Publikum den A4-Nachfolger vergeblich. Der Bestseller wurde erst einige Wochen später in Berlin präsentiert (Weltpremiere Audi A4 in Berlin). Doch auch in Paris mangelte es den Bayern nicht an Neuvorstellungen. Stolz ließen sie ihr neues Topmodell A8L 6.0 quattro aufs französische Parkett, ein Fahrzeug der Superlative mit Zwölfzylinder-Motor in W-Form. Der bärenstarke W12 unterscheidet sich in erster Linie durch seine kompakteren Abmessungen von herkömlichen V12-Motoren. Mit 309 kW (420 PS) aus 6 Litern Hubraum gilt er derzeit als leistungsstärkster und hubraumgrößter Serien-Zwölfzylinder-Motor. Eine dritte Variante des Audi TT stellt der TT Hardtop dar, der mit einem in Wagenfarbe lackierten Kunststoffdach rechtzeitig zur Wintersaion auf den Markt kommt und ab sofort auch in einer schwächeren Ausführung mit 110 kW (150 PS) zu haben ist. Als Bonbon zeigt man außerdem noch die Studie Steppenwolf, die einer Kreuzung aus A2, Allroad quattro und TT entsprungen zu sein scheint.

BMW krönte die 3er-Reihe mit dem M3 Coupé. Das Hochleistungsfahrzeug mit 3.2 -Liter Reihensechszylinder entwickelt 252 kW (343 PS) und sorgt für faszinierende Fahrleistungen. Einen Vorgeschmack auf künftige Fahrzeug-Generationen bot die interessante Studie Z9 Roadster mit einem innovativem Cockpit. Kaum weniger faszinierend ist der neue Mini Cooper, der in Paris zum ersten mal der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die nach dem Rover-Debakel im BMW-Konzern verbleibende eigenständige Marke Mini soll ab 2001 neue Käuferschichten erobern die bereit sind, einen Einstandspreis von rund 28.000 DM zu bezahlen.. Im ersten vollen Verkaufsjahr plant BMW einen Absatz von 100.000 Einheiten.

Chrysler zeigte in Paris die beiden Stratus-Nachfolger Sebring Limousine und Sebring Cabriolet, die ab April 2001 (Cabrio) bzw. im Herbst (Limousine) bei den Händlern stehen werden. Mit seinem markanten "Haifischmaul" in der Frontshürze und den Scheinwerfern in Kristallin-Optik ist der neue Sebring ein besonderer Blickfang. Seine vier vollwertigen Sitzplätze und der groß dimensionierte Kofferraum machen das Cabriolet zur ernstzunehmenden Alternative. Zunächst ist jeweils nur eine Variante mit 2.7-Liter V6-Motor geplant, der 149 kW (203 PS) und ein Drehmoment von 255 Nm leistet. Ein 2.0-Liter Vierzylinder mit 104 kW (141 PS) wird zu einem späteren Zeitpunkt die Modellpalette ergänzen. Voller Optimismus herrschte am Daewoo-Stand, wo man trotz täglich neuer Konkurs- Geschichten Stolz den überarbeiteten Matiz zeigte.

Mit den größten Ständen trumpften die drei großen französischen Hersteller Citroén, Peugeot und Renault auf und genossen ihren Heimvorteil. Bei
Citroén feierte der C5 Weltpremiere, der ab nächstes Jahr die Modelle Xantia und XM ablösen wird. Auch hier geht der Trend zu groß- dimensionierten Markenemblemen, die die Frontansicht dominieren. Die Scheinwerfer sind weit hochgezogen und setzen die Designphilosophie des Mini-Vans Picasso fort. Zur Markteinführung Anfang 2001 wird das C5 Programm zunächst mit zwei neuen Triebwerken angeboten, dem 3.0 V6 Benziner mit 152 kW (207 PS) und den 2.2 HDi mit 98 kW (133 PS). Für 2004 ist dann das künftige Citroén Spitzenmodell C6 vorgesehen, das die um den XM entstandene Lücke wieder schließen soll. Die Konzernmarke Peugeot stellte die Serienversion des 206 CC-Cabriolets vor, das noch in diesem Jahr in den Handel kommen wird und schon jetzt längere Lieferzeiten aufweist. Der kleine 206 besitzt als erstes Fahrzeug seiner Klasse die praktische Klappverdeckkonstruktion, mit der bereits Mercedes mit dem SLK vor 4 Jahren den Markt revolutionierte. Austoben durften sich die Peugeot-Designer an zahlreichen Studien, City Toyz und Prometheus genannt. Eine weitere Weltpremiere gab es bei Renault zu bestaunen. Dort präsentierte man die Neuauflage des Laguna, der als füntürige-Schrägheck-Limousine sowie als eleganter Kombi ins Rennen geschickt wird. Ein völlig neues Fahrzeug-Konzept hat Renault mit dem Coupé-Van Avantime kreiert und damit seinen Ruf als Vorreiter einer neuen Fahrzeug-Klasse bestätigt. Der Avantime zielt in die Lücke zwischen konventionellen Oberklasse-Limousinen und Renault Espace. Obwohl er nur zwei Türen besitzt brauchen für den hinteren Einstieg die Vordersitze nicht umgeklappt zu werden. Zwei große Glasdächer sorgen für eine Durchflutung des Innenraumes mit Sonnenlicht, die serienmäßige Klimaautomatik bewahrt die Insassen jedoch vor allzugroßer Wärmeeinstrahlung.

Der japanische Kleinwagenhersteller
Daihatsu bringt mit dem völlig neu entwickelten YRV frischen Wind ins Mini Van Design. Der 3,77 Meter lange und 1,55 Meter hohe Fünftürer bietet reichlich Platz und überzeugt durch seinen hohen Nutzwert. Sein 1.3 Liter Motor leistet 64 kW (87 PS) und sorgt für sportliche Fahrleistungen des nur 890 kg leichten Fronttrieblers. Eine weitere Weltpremiere präsentierte Fiat mit dem Doblò der Weltöffentlichkeit, der ab November erhältlich sein wird. Das MPV (Multi Purpose Vehicle) tritt die Nachfolge des Fiorino an, der gleichermaßen bei Handwerkern und Freizeitorientierten beliebt ist. Durch Umlegen der Rücksitzbank läßt sich das Ladevolumen von 750 Liter bis auf maximal 3.000 Liter erweitern.

Mit der neuen Mondeo-Generation möchte
Ford an das erfolgreiche New Edge Design des Focus anknüpfen und wieder verlorenen Boden in Europa gutmachen. Der elegante Mittelklassewagen wirkt auf Anhieb sehr solide und hochwertig. Das Kuppeldach und die Seitensilhouette kennt man bereits vom VW Passat, was aber beileibe keinen Nachteil darstellt. Die Frontansicht mit den großen Klarglas-Scheinwerfern strahlt Selbstbewußtsein und Dynamik aus. Der Innenraum ist geräumiger als beim Vorgänger sowie übersichtlich und aufgeräumt. Seinen Umsatzträger Civic zeigte Honda in Paris zum erstenmal dem Publikum. Der 5-türer stellt erst den Anfang einer komplett erneuerten Civic-Familie dar, deren weiteren Mitglieder in den nächsten Monaten folgen werden. Im Innenraum fällt in erster Linie der in die Instrumententafel integrierte Schaltknauf auf, der Platz für einen durchgehend flachen Boden läßt. Neos nennt sich die aufregende Studie eines Roadsters des koreanischen Herstellers Hyundai, dessen Aussichten auf eine Serienproduktion wahrscheinlich nur gering sein dürften.

Neue Käuferschichten erschließen möchte
Mercedes-Benz mit dem C-Klasse-Derivat Sportcoupé. Die gegenüber der Limousine um 18 cm verkürzte Karosserie und die kraftvollen Proportionen prägen das sportliche Erscheinungsbild, das vor allem jüngere Kunden ansprechen soll. Das hohe Heck wirkt von einen integrierten Spoiler und der dunkel eingefärbten Blende zwischen den Rückleuchten geprägt. Eine Neuentwicklung ist das Panorame-Schiebedach, das rund ein Drittel größer ist als konventionelle Schiebedächer und im geschlossenen Zustand von zwei elektrisch betriebenen Rollos vor Sonneneinstrahlung geschützt wird. Eine weitere Neuentwicklung ist das automatisierte Sechsgang-Getriebe "Sequentronic". Durch leichtes Antippen des Schalthebels werden die Gänge automatisch eingelegt, das manuelle Kuppeln entfällt. Verkaufsstart ist im Frühjahr 2001.

Eine weitere Weltpremiere an der Seine gab es bei
Opel zu bewundern, dort zeigt man den von Grund auf neu konstruierten Corsa, der in den Außenabmessungen etwas zugelegt hat und im Innenraum jetzt deutlich mehr Platz bietet. Das Design mit klaren Linien und Kanten wirkt vertraut, auffallen kann man mit dem Corsa nicht. Lediglich die hoch gesetzten Rückleuchten sind ein neues Styling-Element im Hause Opel. Bekanntes gab es auch bei im Hause Porsche zu sehen, wo das Publikum mit der Studie des Hochleistungssportwagen Carrera GT in den Bann gezogen wurde. Wesentlich Markanter als sein Vorgänger wirkt der Arosa der spanischen VW-Tochter Seat. Das Gesicht wurde den Familienmitgliedern angepaßt und ist jetzt ähnlich elegant wie das des Wolfsburger Bruders Lupo. Gedulden müssen sich potentielle Interessenten auf das Showcar Smart Coupé. Die Wahrscheinlichkeit einer Serienproduktion ist recht hoch, zumindest das vor einemJahr auf der IAA in Frankfurt vorgestellte Smart Roadster-Concept wird ab 2003 produziert werden.

Ganz im Zeichen des neuen S60 war der
Volvo-Stand geprägt. Mit der im Premium-Segment plazierten Mittelklasse-Limousine möchten die Schweden renomierten Wettbewerbern wie Audi, BMW und Mercedes Marktanteile abjagen. Vom ehemaligen kantigen Design ist man nun endgültig abgekommen, die Ecken und Kanten sind weicher und flüssiger. Auch beim VW Passat wurden die Linien etwas runder gezeichnet. Am auffälligsten ist die neue Frontpartie mit den im Trend liegenden Hight-Tech-Scheinwerfern und dem chromverzierten Kühlergrill. Überhaupt wurde mit Chrom nicht gerade sparsam umgegangen. So findet sich diverser Zierrat an den Seitenschutzleisten, den Fenstereinrahmungen und an den Stoßleisten. Auch der Innenraum wurde reichlich mit Chrom Aufpoliert, wie z. B. die Einrahmung der Rundinstrumente.

Der diesjährige Pariser Salon erzielte mit 1.436.351 Besuchern einen neuen Besucherrekord und stellte damit sämtliche internationalen Automobilmessen in den Schatten: Tokyo (1.399.854), Barcelona (915.894), Frankfurt (896.200), Brüssel, Detroit und Genf (über 700.000 jeweils). Gegenüber 1998 (1.250.021) verzeichnete man eine Erhöhung der verkauften Eintrittskarten um 15 %. (dio)

Alfa Romeo 147

Alfa Romeo 147

Audi TT Hardtop

Audi TT Hardtop

BMW M3

BMW M3

Mini Cooper

Mini Cooper

Chrysler Sebring

Chrysler Sebring

Citroén C5

Citroén C5

Citroén C5

Peugeot 206CC

Peugeot 206CC

Renault Laguna

Renault Laguna

Renault Avantime

Renault Avantime

Daihatsu YRV

Daihatsu YRV

Fiat Doblò

Fiat Doblò

Ford Mondeo

Ford Mondeo

Ford Mondeo

Honda Civic

Honda Civic

Mercedes-Benz C-Sportcoupé

Mercedes-Benz C-Sportcoupé

Mercedes-Benz C-Sportcoupé

Opel Corsa

Opel Corsa

Seat Arosa

Seat Arosa

Showcar Smart Coupé

Showcar Smart Coupé

Volvo S60

Volvo S60

Volvo S60

VW Passat Variant

VW Passat Variant


nach oben

<<< voriger Artikel zurück zur Übersicht