Automobilrevue.de

Mondial de l'Automobile Paris 2002 Showcars
28. September bis 13.Oktober 2002

Fotos: A. Setiawan


Carcerano Lancia Granturismo
Die italienische Konstruktions- und Designfirma
Carcerano stellt mit der aufregenden Studie Lancia Granturismo ihr know how unter Beweis. Die markante Frontpartie mit dem typischen Lancia-Grill interpretiert das Familiengesicht auf eigenständige Art. Besonders auffällig sind die vertikalen Scheinwerfer mit jeweils sechs Leuchteinheiten. Die Seitenlinie des Viertürers wird von hohen Schultern geprägt, die fließend in das Heck münden. Die Türen kommen dabei ohne Griffe aus und fügen sich harmonisch ein. In der Heckansicht wirkt der Granturismo trotz des schlanken Dachaufbaus extrem bullig und potent. Leider wird diese hübsche GT-Limousine nur eine Studie bleiben.

Lancia GranturismoLancia GranturismoLancia GranturismoLancia Granturismo

Chrysler California Cruiser
Der
Chrysler California Cruiser gikt als Vorbote einer ganzen Reihe zukünftiger Concept- und Showcars der Chrysler Group. Er zeigt das weiterentwickelte Gesicht des neuen Crossfire und der auf der Detroit Motorshow vorgestellten Studie Pacifica. Der California Cruiser definiert Optik und Innenraum- Funktionalität eines "Surf Wagon" neu, mit genügend Platz für vier Personen und jedes erdenkliche Extremsport-Spielzeug - und dazu noch mit der Möglichkeit, den Innenraum zu einem Hotelzimmer für zwei umzuwandeln. Mehr zum Chrysler California Cruiser...

Chrysler California CruiserChrysler California CruiserChrysler California CruiserChrysler California Cruiser

Citroen Airdream
Mit der Vorstellung der 2+2 Coupes C-Airdream verleiht
Citroen der Formensprache der Marke eine neue Gestalt. Gestreckte Proportionen und beschwingte Linien verleihen der Studie die Silhouette eines dynamischen Coupes. Die Formen scheinen förmlich zu fließen. Die zwei filigran geformten, mit der Lenkung schwenkenden Scheinwerfer, die den Doppelwinkel auf der Kühlermaske einrahmen, sind harmonisch in die glatte Motorhaube integriert. Die leicht nach hinten gerundete Gürtellinie soll in Verbindung mit den klar abgesetzten Kotflügeln einen Eindruck von Stabilität und guter Straßenlage vermitteln. Die stark geneigte Windschutzscheibe geht unmittelbar in die Wölbung des Daches über, welches rundum verglast ist und den Insassen freien Ausblick nach allen Seiten gibt. Das Dach wird durch die "überraschend" abfallende Heckscheibe abgeschlossen.

Öffnet man die Türen, wird das Spiel des Lichts erkennbar, das sich mit der Gestik der Insassen verbindet und das Interieur zum Leben erweckt. "Die Gediegene Atmosphäre des Coupes wird von ätherischen Lichtstrahlen erfüllt, die sich zwischen den Türen, den Sitzen, der Mittelkonsole und der Armaturentafel reflektieren und damit das harmonische Zusammenspiel der Elemente des Interieurs betonen. Zugleich strömt durch das Panoramadach sanftes Licht ein, das die gedämpften Farbtöne des Innenraums erwärmt." (Citroen Pressetext)

Durch Nutzung der Drive-by-Wire Technologie konnte der Fahrerplatz des C-Airdream völlig neu konzipiert werden. Das Fehlen von mechanischen Komponenten wie Lenksäule oder Pedale bringt eine erhebliche Verringerung der Verletzungsgefahr im Falle einer Kollision mit sich. Schlussendlich erhöht die Anbringung der Bedienelemente am Lenkrad die Reaktionsgeschwindigkeit, und spart wertvolle Zeit, insbesondere beim Bremsen, wo der Fuß nicht mehr nach dem Bremspedal zu suchen braucht.

Citroen AirdreamCitroen AirdreamCitroen AirdreamCitroen Airdream

Ford Streetka
Nach mehr als eine Million produzierter Ka überarbeitet
Ford den Kleinstwagen rundum und erweitert ihn um den zweisitzigen Roadster Streetka, der auf ausdrücklichen Kundenwunsch im Frühjahr 2003 zum Preis ab 16.990 Euro in Serie gehen wird. Der ursprünglich als Design-Konzept bei Ghia entstandene Streetka avancierte zum Star des Turiner Autosalons 2000. Die optisch weitgehend erhaltene Konzeptstudie wurde in Zusammenarbeit mit Pininfarina, dem Turiner Spezialisten für Kleinserien, auf die Räder gestellt.

Obgleich der Streetka klar ersichtlich auf dem Ka basiert, besitzt er eine eigenständige Karosseriestruktur, die speziell für die Anforderungen des kleinen Roadsters konzipiert wurde. Der Streetka besitzt ein markantes, ausdrucksstarkes Gesicht. Die in Wagenfarbe lackierten Stoßfänger reichen um die ausgeschnittenen Radhäuser herum und rahmen die gegenüber dem Ka dynamischer gestalteten Scheinwerfer ein. Integrierte Nebelleuchten setzen weitere Akzente. Damit sich ein echtes Roadster-Feeling einstellt, wurde die Frontscheibe verkürzt und die Türen mit rahmenlosen Fenstern bestückt. Das manuell zu öffnende Stoffdach verbirgt sich unter einer flachen Klappe, so das im hinteren Bereich nur noch die beiden verchromten Überrollbügel zu sehen sind.

Unterhalb der Dachmechanik befindet sich ein zusätzlicher, großzügiger Stauraum. Eine verschließbare Box im Innenraum nimmt CD's und andere Kleinigkeiten auf. Der eigentliche Kofferraum fasst insgesamt 214 Liter. Die Heckpartie wurde gegenüber der Studie um einen integrierten Spoiler ergänzt, der Fahrdynamik und Fahrstabilität verbessern soll. Um das Risiko von Beschädigungen bei kleineren Parkremplern zu verringern, wurden die zweiteiligen eckigen Rückleuchten im hinteren Stoßfänger gegenüber dem Showcar zurückversetzt. Als Motorisierung kommt zunächst der neue 70 kW/95 PS starke 1.6 Liter Duratec 8V-Motor, der eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 12,1 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 173 km/h ermöglichen soll. Der Durchschnittsverbrauch wird mit 7,9 Liter/ 100 km angegeben.

Ford StreetkaFord StreetkaFord StreetkaFord Streetka

Ford Focus C-Max
Kompaktvans sind der Verkaufsrenner im neuen Jahrtausend und haben den Status eines Nischenmodells schon lange abgelegt, was die Erfolgsgeschichte von Opel Zafira und Renault Scenic eindrucksvoll beweist.
Ford hatte bisher nur den Focus Turnier im Angebot und zeigt mit der Studie Focus C-Max seine - reichlich späte - Interpretation eines modernen Kompaktvans. Der in hell schimmernden Tonic Blue lackierte C-Max Concept besticht im Innenraum durch Luxus: Die einzigartige Sitzplatzanordnung von vier Einzelplätzen, das DVD-basierte Multimedia-System in Fond und eine exklusive Innenraum-Architektur prägen das Interieur. An beiden Seiten des Dachhimmels ziehen sich getönte Glasbänder über die gesamte Länge. Sie rahmen die mittig gelegene Multifunktionskonsole ein, in der sich die für jeden Passagier individuelle Innenraum-Lichtsteuerung, Stauräume und die innovative drahtlose Übertragungstechnik befinden.

Der C-Max Concept nimmt zahlreiche Designanleihen des Focus auf, der trapezförmige Kühlergrill, kantige Hauptscheinwerfer und der große untere Grill gehören zu den aktuellen Design-Merkmalen von Ford. Die Seitenpartie kommt ohne seitliche Wölbungen aus und läßt das Erscheinungsbild schlanker wirken. Innovative Technologien wie das Sicherheitssystem IRIS, die elektronische Feststellbremse, das Infotainment-System und fortschrittliches Lichtdesign erhöhen Sicherheit und Komfort der Insassen.

Ford Focus C-MaxFord Focus C-MaxFord Focus C-MaxFord Focus C-Max

GM Hy-Wire
Der
GM Hy-Wire kombiniert erstmals Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb und By-wire-Technologie. Im Unterschied zur visionären Studie Autonomy, die Anfang des Jahres in Detroit der Öffentlichkeit präsentiert wurde, ist der Hy-Wire ein reeller, fahrbarer Prototyp, mit dem die Funktionstüchtigkeit des Konzeptes unter Beweis und Vertrauen in die neue Technologie gestellt werden soll. Ehrgeiziges Ziel ist es, mit überzeugenden und erschwinglichen Brennstoffzellen-Fahrzeugen am Ende des Jahrzehnts auf der Straße zu sein. Alle Antriebs- und Kontrollsysteme des Fahrzeugs befinden sich in einem 279 Millimeter dicken Skateboard-artigen Chassis. Das maximiert den Innenraum für fünf Personen und ihr Gepäck.

Es gibt keinen Motor, über den man hinweg schauen müsste, und es sind keine Pedale zu bedienen – nur eine Steuer- und Kontrolleinheit namens "X-drive", die leicht auf die linke oder rechte Fahrerposition gebracht werden kann. Durch die Kombination von Brennstoffzelle und By-wire-Technologie konnte ein neuartiges Packaging realisiert werden, wodurch eine neue Welt von Chassis-Architekturen und maßgeschneiderter individueller Karosserien eröffnet werden. Das Design baut darauf auf, dass es keinen Motorraum mehr gibt, das Fahrzeug ist von vorne bis hinten sehr offen. Die Front- und Heckabschlüsse sind aus transparentem Glas gefertigt, Betrachter können so von vorn bis hinten durch das Auto schauen. Die freizügige Verwendung von Glas und das Fehlen einer Motorhaube verschaffen dem Fahrer außerdem eine bessere optische Kontrolle der Straße. Um diesen Effekt zu verstärken, sind sogar die Sitzrücken offen. Es gibt keinen Steg, die sogenannte B-Säule, zwischen vorderen und hinteren Türen.

Möglich wurde dies alles durch die neuartige By-wire-Technologie, die eine elektrische statt mechanische Kontrolle von Lenkung, Bremsen und anderen Fahrzeugsystemen realisiert und so dem Fahrer größere Freiheit verschafft. Er hat nun die Möglichkeit, entweder mit der linken oder der rechten Hand zu bremsen und zu beschleunigen. Der Fahrer beschleunigt, in dem er den linken oder rechten Handgriff leicht dreht, und bremst, in dem er die Hebel an den Handgriffen zusammendrückt. Die Handgriffe gleiten zum Lenken auf und nieder. Die X-Drive-Einheit, die außerdem einen Monitor für die wichtigsten Fahrzeugfunktionen umfasst, lässt sich auf einem horizontalen Träger quer durch das ganze Fahrzeug leicht von einer Seite zur anderen verschieben. Das ist ein weiteres Beispiel für die extreme Flexibilität der Fahrzeugarchitektur.

Ein einzelner Verbindungsstecker sorgt für den Kontakt zwischen dem Chassis aus Aluminium und der Fiberglas-Karosserie. Die mechanische Verbindung übernehmen zehn Karosserie-Aufnahmepunkte. Die Brennstoffzelle, die eine Dauerleistung von 94 kW/128 PS erzeugt, ist im Heck des Chassis installiert. Der größte Teil des Chassis ist 279 Millimeter dick, an den Rändern verschlankt es sich auf 177 Millimeter. Der elektrische Motor treibt die Vorderräder an und ist quer zwischen ihnen eingebaut. Drei zylindrische Tanks, in denen der Kraftstoff Wasserstoff bei einem Druck von 350 bar gespeichert wird, sind zentral im Chassis untergebracht. Der Hy-wire wiegt 1.900 Kilogramm und hat 20-Zoll-Räder vorn und 22-Zoll-Räder hinten. Die Unterbringung aller technischen Elemente im Chassis sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt, und gibt der Studie ein hohes Sicherheits- und Fahrdynamikpotenzial. Anforderungen an die passive Sicherheit sollen in einer späteren Entwicklungsphase durch Prallelemente, so genannte Crash-Boxen, erfüllt werden.

GM Hy-WireGM Hy-WireGM Hy-WireGM Hy-Wire

Hyundai HCD-7
Hyundai setzt mit dem HCD-7 seine fast schon traditionell zu nennende Reihe von ausgefallenen Concept Cars fort. (Vgl. HCD-6) Die 4,96 Meter lange Luxuslimousine den Coupé-artigen Proportionen entstand im kalifornischen Hyundai-Designzentrum in Fountain Valley und liefert eine ganze Reihe neuer Lösungen. Die weit ausgestellten Radhäuser beherbergen 21 Zoll große Räder und lassen die Studie sportlich und kraftvoll wirken. Die senkrecht angeordneten Frontscheinwerfer mit Projektionstechnik sowie die vertikal positionierten Rückleuchten geben dem HCD-7 eine eigenständige Optik.

Zur Verringerung von Windgeräuschen wurde die Windschutzscheibe um die A-Säule herum gezogen und bündig an die Seitenscheiben angeschlossen. Im Interieur erinnern die konkav gewölbten Innenraumverkleidungen der Türen an die runde Form einer Flugzeugkabine. Auf eine Mittelkonsole wurde zugunsten eines großzügigen Raumempfindens verzichtet. Stattdessen werden sämtliche notwendigen Informationen über einen Flachbildschirm auf der Oberseite des Armaturenbretts geliefert, geschaltet wird mit den beiden Paddels am Lenkrad. Als Antrieb dient ein 4,5 Liter V8 mit 199 kW/270 PS.

Hyundai HCD-7Hyundai HCD-7Hyundai HCD-7Hyundai HCD-7

Kia KCV-II
Die Studie KCV-II ist das Ergebnis einer Kreuzung der praktischen Vorzüge eines Pickup mit dem Fahrvergnügen eines Coupé des
Kia European Design Studios in Frankfurt. Auffallendes Feature ist ein durchgängiges Aluminiumband, das am Kühlergrill beginnt, entlang den Flanken unterhalb der Fensterlinie verläuft und schließlich in der Begrenzung des Laderaums mündet. Das Design des Grills ist ein möglicher Vorschlag auf das zukünftige Kia-Gesicht. Ungewöhnlich für ein SUV sind die Supersportwagen abgeschauten vorderen Schmetterlings-Scherentüren sowie die hinten angeschlagenen Fondtüren. Durch den Verzicht auf eine B-Säule entstand so ein großzügiger Einstieg in die Fahrgastkabine.

Die massiven Rundinstrumente sind ähnlich wie bei einem Motorrad an der Lenksäule aufgehängt und drehen sich mit. Mittelkonsole und Schalthebel sind aus einer geschmiedeten Legierung hergestellt und verleihen zusammen mit den hochwertigen Lederbezügen für Sitze, Armaturentafel und Türinnenverkleidungen ein exklusives Oberflächen-Ambiente, das von Kameras, Stereo-Equipment und von Motorrädern inspiriert wurde. Zwei transparente Glasdachtafeln fluten den Innenraum mit natürlichem Licht. Zusammen mit der großen und extrem schräg stehenden Frontscheibe entsteht so ein überraschen großzügiges Raumgefühl. Die Fondpassagiere sitzen etwas höher und aufrechter und haben etwas weniger Bein- und Kopffreiheit zur Verfügung. Doch wenn die fast senkrecht stehende Heckscheibe aufgeklappt wird, sind die hinteren Insassen den Elementen der Natur ausgesetzt, fast wie in einem Cabriolet. Klappt man zudem die innere Ladebordwand auf und legt die Rücksitzlehnen um, entsteht so eine 2,5 x 1,1 Meter große Ladefläche.

Kia KCV-IIKia KCV-IIKia KCV-IIKia KCV-II

Lexus Sportcoupé
In dem Steven Spielberg Film "Minority Report" spielt das futuristische
Lexus Sportcoupé neben Tom Cruise die automobilre Hauptrolle. Der zweisitziger Hochleistungs-Sportwagen des Jahres 2054 zeichnet sich durch kraftvolles Design mit weit vorn positionierten Sitzplätzen, extrem kurzen Radstand und dynamischer Linienführung aus. Das für diesen Science-Fiction-Film maßgeschneiderte Auto wurde von Designer Harald Belker geschaffen, der auch schon das "Batmobil" für den Film "Batman und Robin" entwickelt hat. Eine der aufwändigen Filmszenen spielt in einer vollautomatischen Fabrik, in der Lexus Automobile gefertigt und lackiert werden. Die Szene beginnt mit der Idee, dass Fahrzeuge in der Zukunft nicht mehr aus Metall gebaut werden. Stattdessen wachsen sie in einem stereo lithografischen Behälter, der heutzutage ausschließlich zur Herstellung von kleinen Prototypen genutzt wird. Im Film wird mit Hilfe von fünf Lasern eine Form aus der Oberfläche einer Flüssigkeit ausgeschnitten und das Auto so Schicht für Schicht aufgebaut.

Die Ausstattung des Lexus im Einzelnen: Erkennungssystem für Fahrer-Stimmung. Die Farbe des Fahrzeugs wird je nach Stimmung verändert. Gegen Verformung resistente Memory Metalle und Karbonfaser verstärkter Verbundwerkstoff, der sich selbsttätig repariert. Brennstoffzellen-Antrieb mit 492 kW/670 PS starken Mittel-Elektromotor. Infrarot-System zur Unfallvermeidung. Automatisches Parksystem mit ferngesteuerter Rückgabefunktion. DNA-Erkennung für Fahrzeugöffnung und Motorstart. Lasergeführte Steuerung.

Lexus SportcoupéLexus Sportcoupé

Mitsubishi Space Liner
Mit dem Concept Space Liner stellt
Mitsubishi ein Wohnzimmer auf vier Rädern vor. Die 4,90 Meter lange Monobody-Karosserie mit 2,95 Meter langem Radstand und Proportionen, die das Fahrzeug niedrig und breit wirken lassen, definiert den Begriff Innenraum auf neue Art. Ein innovatives Sitz-Layout bietet großzügige Raumverhältnisse und Bewegungsfreiheit für vier Erwachsene. Indirekte Beleuchtung und lichtdurchlässige Sonnenblenden schaffen eine entspannende Atmosphäre, die den japanischen Geschmack von Raum und Licht widerspiegelt. Zur Fahrzeugmitte hin öffnende Türen und elektrisch drehbare Vordersitze erleichtern den Ein- und Ausstieg; die couchartig gestaltete Rückbank bietet außergewöhnlichen Sitzkomfort.

Modernste elektronische Assistenzsysteme, unter anderem eine automatische Spurhaltungs-Erkennung – entlasten den Fahrer und erhöhen die Verkehrs- und Fahrsicherheit. Gas- und Bremspedalbewegungen werden per "Drive-by-wire"-Technologie sensorisch geregelt, die Betätigung erfolgt über Tasten im Lenkrad. Das Fehlen mechanischer Verbindungen erlaubt es, das gesamte Lenkmodul von der linken auf die rechte Fahrzeugseite (und umgekehrt) zu wechseln. Von Brennstoffzellen gespeiste Elektromotoren an beiden Achsen sorgen für einen gleichermaßen umweltfreundlichen wie leistungsfähigen Allrad-Antrieb.

Mitsubishi Space LinerMitsubishi Space LinerMitsubishi Space LinerMitsubishi Space Liner

Nissan Micra C+C
Auf Basis des in Paris ebenfalls vorgestellten neuen Micras zeigt
Nissan die Konzeptstudie Micra C+C mit neuartigem Klappdach und Platz für vier Personen. Das elektrisch zu öffnende Glasdach verschwendet zwischen den beiden zusammengefalteten Hälften kaum Platz und erlaubt ein Kofferraumvolumen von 200 Litern, im geschlossenen Zustand sogar noch mehr. Im Innenraum gefallen die edlen cremefarbenen Ledersitze und das Nissan Telematik-Informations-Center, welches das Senden und Empfangen von Email zulässt, bevor man sich zurücklehnt und die Sonnenstrahlen genießt. In der Vorderansicht scheint der Micra C+C mit seinen hoch angebrachten Kulleraugen regelrecht zu lächeln, während der Heckbereich eher durch klare, coole Linien besticht. Die Chancen auf eine Serienfertigung stehen gut, eine Entscheidung wird aber erst nach Ende des Pariser Salons fallen.

Nissan Micra C+CNissan Micra C+CNissan Micra C+CNissan Micra C+C

Peugeot 307 CC
Auf dem
Pariser Salon 2000 wurde das Concept-Car Prometheus vorgestellt, das als strukturelle und stilistische Vorlage für die im Mai 2001 eingeführten 307 Limousine diente. Ein Jahr später kamen die erfolgreichen Karosserievarianten SW und Break hinzu. Auf dem diesjährigen Pariser Salon zeigt Peugeot mit dem 307 CC nun die Fortsetzung seiner Designvorgaben. In der Frontpartie bringt die kantigere Gestaltung des Bugunterteils die wie die Schnurrhaare einer Raubkatze wirkenden Ansätze noch besser zur Geltung; der verbreiterte Lufteinlass hat eine Metallstrebe und rechts und links je einen Zusatzscheinwerfer hinzubekommen. Im Profil zieht sich eine Linie vom vorderen Radausschnitt bis zu den Heckleuchten nach hinten und fällt hinter dem hinteren Radausschnitt elegant zur Seite hin ab. Diese Linienführung lässt das Fahrzeugdesign noch ausgewogener wirken – ganz gleich, ob es als Coupé oder als Cabrio unterwegs ist.

Das automatisch verriegelnde Dach wird elektrisch geöffnet und geschlossen. Die bei offenem Dach leicht geneigt abgelegte Heckscheibe ermöglicht ein einfaches Be- und Entladen des Kofferraums. Die Heckklappe besitzt einen aufgesetzten Spoiler mit der dritten Bremsleuchte in LED-Technik. Rechts und links ist der innere Teil der diagonal geschnittenen Heckleuchten zu erkennen. Die Heckleuchten mit im Vergleich zu Glühlampen Platz sparenden Leuchtdioden ragen seitlich in die Kotflügel hinein. Die Leuchtfläche der Blink-, Brems- und Rücklichter ist wie beim
RC karo und RC pic geneigt und fügt sich harmonisch in die diagonal gezeichneten Leuchtenausschnitte und das gesamte Fahrzeugdesign ein.

Die Innenausstattung des Concept-Cars aus zweifarbig rotem und beigem Leder ist auf die feinen Sitzbezüge abgestimmt. Die Zifferblätter des Kombiinstruments sind mit Chrom eingefasst, die Bordtelematik kommuniziert mit dem zentral auf dem Armaturenbrett angeordneten Display im Format 16:9. Durch den nur hinten größeren Überhang ist dieses Fahrzeug mit 4,32 m insgesamt 12 cm länger als die Limousine. Der Radstand von 2,61 m wurde zu Gunsten des Innenraumkomforts beibehalten, in der Höhe fällt der 307 CC mit 1,44 m gegenüber der Limousine knapp 10 cm flacher aus. Vgl.:
Peugeot 206 CC

Peugeot 307 CCPeugeot 307 CCPeugeot 307 CCPeugeot 307 CC

Peugeot Sésame
Mit dem Concept Car Sésame möchte
Peugeot eine mögliche Antwort auf die Wünsche der Käufer kleiner Autos geben. Mit einer Länge von 3,70 m gehört Sésame in das Kleinwagensegment (B). Sein auffälligstes Merkmal sind die beiden seitlichen Schiebetüren. Mit vier gut zugänglichen Sitzplätzen ist dieses vielseitige Fahrzeugkonzept für den Stadtverkehr und für Überlandfahrten gleichermaßen geeignet. Der Wagen mit der extrem kurzen Motorhaube bekommt ein Glasdach, das beiderseits von einer Dachreling aus Metall begrenzt ist. Im Design lehnt sich der dynamische Vorderwagen an die jüngsten Modelle der Marke an. Dabei würden der Kühlergrill mit seiner horizontalen Strebe und darunter der freundlich lächelnde Lufteinlass gut ins Bild der Markenfamilie passen.

Bei diesem praktischen, aber dennoch spielerisch gestalteten Auto fällt der Blick auf die Frontscheibe, deren Unterkante weit nach vorn bis zur Vorderachse reicht, sich gegenüber den noch weiter vorn stehenden A-Säulen jedoch etwas mehr nach unten zieht. Die schwarze Umrahmung der Windschutzscheibe scheint die Motorhaube noch mehr nach vorne zu schieben, wodurch die Vorderwagen-„ Stufe" verschwindet und das Fahrzeug wie ein Minivan wirkt. Wie bei den jüngsten Modellen der Marke wirken die Seitenschweller zwischen den markanten Radausschnitten wie Trittbretter.

Die motorbetriebenen seitlichen Schiebetüren erstrecken sich jeweils über ein knappes Drittel der gesamten Fahrzeuglänge. Die Türen laufen im Wesentlichen mit einer Gleitkufe in einer sichtbaren, in den hinteren Kotflügel eingesetzten Schiene, die bis hinaus zur Reserveradabdeckung auf der Wagenrückseite reicht. Gleichzeitig bildet diese Führungsschiene die Trennlinie zwischen dem in die Heckscheibe übergehenden Seitenfenster oben und den Heckleuchten unten. Das verkleidete Reserverad sitzt in der Mitte der Heckklappe und unterstreicht den spielerischen, lockeren Charakter von Sésame. Zur Motorisierung könnte ein 1,6-l -Aggregat mit 80 kW/109 PS Leistung zusammen mit einem automatisierten Schaltgetriebe herangezogen werden. Die wichtigsten Abmessungen von Sésame (m): .Länge 3,70; Breite 1,67; Höhe 1,63; Radstand 2,31.

Peugeot Sésame Peugeot Sésame Peugeot Sésame Peugeot Sésame

Peugeot H2O
Das auf den Namen H2O getaufte Feuerwehrfahrzeug ist nicht nur eine Technikstudie zur Erprobung der Brennstoffzelle, sondern zugleich ein Concept-Car für die Brandbekämpfung, das sich sowohl für die Erkundung wie auch für den Löscheinsatz in Stadtbereichen eignet, die für schweres Gerät wenig zugänglich sind. Durch sein Frontdesign lässt sich das Fahrzeug mühelos der Marke
Peugeot zuordnen. Hinter dem für zwei Personen ausgelegten Fahrerhaus befindet sich ein Wassertank, auf dem eine ausfahrbare Leiter aufliegt. Um den Tank sind Stauräume sowie die für solche Feuerwehrfahrzeuge typischen Steckdosen und anderen Anschlüsse angeordnet.

Wie bei den
RC-Modellen (Pik und Karo) unterstreichen die Scheinwerfer mit ihren geraden Linien den besonderen Schwung der Motorhaube. In der Frontschürze fallen ein großzügiger, Solidität suggerierender Lufteinlass und eine Chromleiste ins Auge, die der gesamten Front noch mehr Dynamik verleiht. Die Motorhaube, die weit nach vorn reichende Frontscheibe und das Dach bilden ein homogenes Ganzes mit dynamischer Linienführung. In der Seitenansicht tragen die ausgeprägten Radhäuser wie die ebenso markante Schulterlinie und der konturierte Schweller zum kraftvollen und robusten Eindruck des Fahrzeugs bei. Die Stauräume im Heckbereich sind hinter Metalljalousien verborgen. Auf der linken Seite sind zwei Griffe und Trittmulden zu erkennen, über die man auf das Fahrzeug gelangt. Der zylinderförmige Tank fügt sich in das Gesamtdesign des „H2O" ein. Er besitzt in seiner Rückwand einen sanft gerundeten Deckel aus poliertem Metall, auf dem in der Mitte der markentypische Peugeot-Löwe prangt. Über dem Tank ist eine ausfahrbare Leiter aus Leichtmetall angebracht.

Die Heckleuchten liegen hinter einer Klarglasscheibe, jede Leuchtfunktion ist durch einen eigenen Zylinder dargestellt. Unterhalb der Heckschürze befinden sich zwei Anschlüsse, die über ein Metallteil miteinander verbunden sind (ein Wasseranschluss und ein Strahlrohranschluss). Abgesehen von allen glänzenden Metallteilen leuchtet die gesamte Karosserie des „H2O" in „Feuerwehr-Rot"! Die 18"-Räder sind aus Leichtmetall; die tief liegende Radnabe in Wagenfarbe ist halbkugelförmig ausgestaltet und trägt einen Chrom-Löwen in ihrer Mitte.

Wie das Exterieur ist auch das Interieur rot lackiert. Ein Touch-Screen, ein Telefon und ein Navigationssystem (GPS) sind mittig im oberen Armaturentafelbereich angeordnet. Der Beifahrer schaut auf einen zweiten Bildschirm, der mit einem PC verbunden ist und die Anzeige von Gebäudeplänen ermöglicht. Wie die gesamte Innenverkleidung des Fahrzeugs sind auch die beiden bequemen Sitze mit rotem Neopren bezogen. In den Türtafeln fällt eine Art Metall-„Rahmen" auf, in den für die Aufnahme von Werkzeugen entsprechend vorgeformte Mulden eingearbeitet sind. Bei der Technikstudie „H2O" handelt es sich um ein Elektrofahrzeug mit Batterien und einem aus einer Brennstoffzelle bestehenden zusätzlichen Stromaggregat, welches damit eine ständige Stromquelle für die Versorgung verschiedener Verbraucher (Pumpen, Rauchabsauger, Kommunikationssysteme, Steckdosen, usw.) darstellt. Die Insassen verfügen ihrerseits über extrem kompakte Atemgeräte, die in die Führerhausausstattung integriert sind. Um die Mobilität auch unter beeinträchtigten Sichtverhältnissen (z. B. durch Rauch) sicherzustellen, ist das Fahrzeug mit Abstandssensoren in den Stoßfängern sowie einem Radarsystem in der Fahrzeugfront ausgestattet.

Peugeot H2OPeugeot H2OPeugeot H2OPeugeot H2O

Renault Ellypse
Die 3,90 Meter lange Limousine trägt das neue
Renault-Markengesicht. Seine optischen Kernmerkmale sind die ausdrucksstarken Scheinwerfer und der charakteristische Kühlergrill. Die klare, betont sanfte Linienführung, die weit in die Flanken gezogene Windschutzscheibe und die halbrunde Heckscheibe prägen das auf Anhieb sympathisch wirkende Fahrzeug. Über die gesamte Länge des transparenten Daches sind Solarzellen angebracht, die einen wichtigen Beitrag zum Klimakomfort im Innenraum leisten. Im Gegensatz zu den Türen auf der Fahrerseite, die nach herkömmlichem Muster aufschwenken, warten die Türen auf der Beifahrerseite mit einem besonders innovativen System auf: Trotz fehlender B-Säule öffnet sich die hintere Tür in beide Richtungen, also entweder wie eine herkömmliche, vorn angeschlagene Tür oder aber in entgegengesetzter Richtung wie eine hinten angeschlagene Tür. Bei gleichzeitigem Öffnen der Vordertür ergibt sich so eine durchgehend offene rechte Fahrzeugseite. Das transparente Dach und die großzügigen Fensterflächen gewährleisten allen Passagieren angenehme Lichtverhältnisse und freie Rundumsicht.

Die wellenförmige Linienführung der Armaturentafel findet sich auch im Fahrzeugboden und setzt sich fort bis zu den Fondsitzen. Im Zentrum der geradezu puristisch gestalteten Armaturentafel befinden sich zwei Informationsdisplays: eines für den Fahrer, auf dem alle relevanten Fahrzeug- und Betriebsdaten abzulesen sind, und eine versenkbare Anzeige für die Mitreisenden. Über eine im unteren Bereich des Instrumententrägers platzierte Multifunktions-Bedieneinheit lassen sich sämtliche Funktionen steuern bzw. aufrufen: Klimaanlage, Radio, GPS-Navigationssystem mit dynamischer Routenführung, persönliches Adressverzeichnis, Daten zur Fahrzeugwartung etc.

Gemäß dem Anspruch von Renault, in puncto Innendesign nachhaltig Maßstäbe zu setzen, findet sich auch im Ellypse das moderne Bedienkonzept Touch Design, das im vergangenen Jahr im
Concept Car Talisman erstmals präsentiert wurde. Die Philosophie dahinter: Gleichzeitig funktionale und ästhetische Schnittstellen machen dem Menschen auch hochkomplexe Technologie leichter zugänglich. Unverwechselbare Formen und Materialien verdeutlichen dabei die Funktion jedes Schalters und jedes Hebels auf Anhieb und ermöglichen so eine intuitive Bedienung aller Elemente.

Wie schon bei den Renault Concept Cars der jüngeren Vergangenheit erzeugen die schlanken Sitzstrukturen des Ellypse ein großzügiges Raumgefühl. Ein weicher, elastischer und widerstandsfähiger Schaumstoff, der sich ideal jeder Körperstatur anpasst, sorgt für optimalen Sitzkomfort und fühlt sich zudem angenehm an. Darüber hinaus weisen die Sitze eine weitere Neuheit auf: Dank eines ausgeklügelten Mechanismus können sie per Knopfdruck automatisch in den Fahrzeugboden abgesenkt werden. So verwandeln sie sich in wenigen Sekunden in eine praktische Liegefläche – besonders vorteilhaft zum Beispiel für Ruhepausen bei Langstreckenfahrten. Der leicht wellenförmig gestaltete Fahrzeugboden und die ergonomisch geformten, als Kopfkissen verwendbaren Kopfstützen sorgen für eine ideale Liegeposition.

Angetrieben wird der Ellypse von einem hochmodernen Turbodiesel mit 16 Ventilen und 1,2 Litern Hubraum. Das Aggregat leistet 72 kW/98 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 200 Nm. Das weiter entwickelte Common-Rail-Einspritzsystem arbeitet mit piezoelektrischen Einspritzdüsen, die statt der heute üblichen vier bis fünf über jeweils zehn Öffnungen verfügen, und erzielt einen Einspritzdruck von rund 2.000 bar. Die Kraftübertragung erfolgt über ein automatisiertes Getriebe, das zur Senkung des Kraftstoffverbrauches beiträgt. Unterstützt wird der Turbodiesel durch einen Starter-Generator mit einer Leistung von 12 kW, der gleich drei Aufgaben übernimmt: Er dient als Generator zur Stromerzeugung – wobei er eine effiziente Energierückgewinnung beim Bremsvorgang ermöglicht -, als Starter für den Verbrennungsmotor und als Elektromotor, der dem Verbrennungsmotor zusätzliche Leistung liefert oder auf kurzen Strecken das Fahrzeug sogar selbst antreibt.

Dank der hochmodernen Antriebseinheit und einem Gesamtgewicht von nur 980 Kilogramm verbraucht der Ellypse nur 3,2 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer. Darüber hinaus kommt im Ellypse die so genannte "X-By-Wire"-Technologie zum Einsatz. Dabei werden Bremsen, Lenkung und automatisiertes Getriebe nicht per Hydraulik, sondern direkt via elektronisch übertragener Befehle angesteuert. Die eigentliche Arbeit, zum Beispiel die Servo-Unterstützung der Lenkung, leisten elektrische Stellmotoren. Zusätzlicher Vorteil der Technologie: Der Ellypse benötigt kaum noch Betriebsflüssigkeiten.

Renault EllypseRenault EllypseRenault EllypseRenault Ellypse

Suzuki Concept-S
Die Designstudie Concept-S gibt einen spannenden Vorgeschmack auf das, was von der Marke
Suzuki in Zukunft zu erwarten ist. Sein originelles Design verleiht ihm eine starke Persönlichkeit, die in der Form der Motorhaube und der markanten Linienführung zum Ausdruck kommt. Durch seine kompakte Karosserie, die ohne Überhänge auskommt, vermittelt er den Eindruck hoher Stabilität und Sicherheit. Bei einer Länge von weniger als 3,65 m ist der Wagen immerhin 1,73 m breit, und rollt auf 18-Zoll Rädern. Der starke Auftritt wird außerdem durch die einzigartige Form der Panoramascheibe mit ihren versteckten Holmen unterstrichen.

Im stark gerundeten Interieur setzt sich die Form der Panoramascheibe fort. Die von den Flügeln eines Doppeldeckers inspirierte Form des Armaturenbretts samt seinen an ein Motorrad erinnernden Holmen steht für die Modernität und den sportlichen Charakter dieses neuen Innenraumdesigns. Drucktasten ersetzen herkömmliche Schalter und Hebel, für die Bedienung der Klima- und Audioanlage ist ein Display in der Mitte des Armaturenbretts vorgesehen, das Befehle über eine handy-ähnliche Tastatur annimmt. Diese Bordkommunikationstechnologie stammt aus dem
GSX-R4-Prototyp, der ebenfalls in Paris zu sehen war. Zugang zum Fahrzeug sowie das Anlassen des Wagens übernimmt eine Codekarte, die zudem den Fahrer anhand seiner Fingerabdrücke identifiziert. Motor und Fahrwerk werden daraufhin automatisch auf die Bevorzugten Kennungen eingestellt. Daneben ermöglicht die Software das Herunterladen und Speichern von MP3-Muskidateien und somit den Aufbau einer echten Musikbibliothek im Auto.

Suzuki Concept-SSuzuki Concept-SSuzuki Concept-SSuzuki Concept-S

Und was gab es sonst noch in Paris zu sehen?

Aston Martin Zagato

Aston Martin ZagatoAston Martin ZagatoAston Martin Zagato

Bentley Continental GT

Bentley Continental GTBentley Continental GTBentley Continental GTBentley Continental GT

BMW Z4

BMW Z4BMW Z4BMW Z4BMW Z4

Ferrari Enzo

Ferrari EnzoFerrari EnzoFerrari EnzoFerrari Enzo

Jaguar XJ

Jaguar XJJaguar XJJaguar XJJaguar XJ

Lada Roadster Studie

Lada Roadster StudieLada Roadster StudieLada Roadster StudieLada Roadster Studie

Maybach 57

Maybach 57Maybach 57Maybach 57

Mini CATS

Mini CATSMini CATSMini CATS

Opel Eco-Speedser

Opel Eco-SpeedserOpel Eco-SpeedserOpel Eco-Speedser

Porsche Cayenne

Porsche CayennePorsche CayennePorsche CayennePorsche Cayenne

Sbarro Oxygene

Sbarro OxygeneSbarro OxygeneSbarro Oxygene

Smart Roadster-Coupé
Smart Roadster-CoupéSmart Roadster-CoupéSmart Roadster-CoupéSmart Roadster-Coupé

VW Touareg

VW TouaregVW TouaregVW TouaregVW Touareg


Seitenanfang

<<< voriger Messebericht zurück zur Messeberichte-Übersicht nächster Messebericht >>>