Automobilrevue.de

Erster Smart für Vier
Smart forfour

Mit einem Viersitzer baut die Marke Smart ab Frühjahr 2004 ihr Produktprogramm weiter aus, das zur Zeit aus den Modellen
City-Coupe, City-Cabrio, Crossblade, Roadster und Roadster-Coupé besteht. Bereits im Januar wurde das Geheimnis um den Namen des "großen" Smarts gelüftet - Forfour soll er heißen. Jetzt zeigten die Böblinger die ersten offiziellen Fotos des Viersitzers und gaben weitere Details preis. Auf der IAA 2003 soll er seine Weltpremiere erleben und den etablierten Konkurrenten wie Ford Fiesta, Opel Corsa und VW Polo kräftig einheizen.

Wie bei den anderen Modellen sind auch beim Forfour die typischen Smart-Attribute wie beispielsweise die Tridion-Sicherheitszelle und die Zweifarbigkeit umgesetzt und mit neuen Ideen kombiniert worden. Das Design ist sehr stark an die auf der IAA 2001 gezeigten Studie
Tridion 4 angelehnt und nur in Details verfeinert worden. Der viersitzige Smart ist mit 3,75 Meter Länge, 1,79 Meter Breite und 1,45 Meter Höhe deutlich größer als die City-Modelle, die für das One-Box-Design charakteristischen kurzen Überhänge sind jedoch auch hier zu finden.

Die technische Plattform wird sich der Neue mit der zukünftigen Mitsubishi Colt Generation teilen müssen, der wie der
Smart vom gleichen Band im niederländischen Born vom Band rollen wird. Die Käufer können zwischen drei Benzin- und zwei Diesel-Varianten wählen. Der Einstiegspreis wird knapp unter 11.000 Euro liegen. (dio)

Smart forfour

Smart forfour

Smart forfour

Smart forfour


<<< voriger Artikel zurück nächster Artikel >>>